Impfpass auf den Namen "Adolf Hitler" aufgetaucht!

Berlin - Im Internet ist ein gefälschtes digitales Impfzertifikat aufgetaucht, das auf den Namen "Adolf Hitler" ausgestellt wurde und als gültiger europäischer Impfpass akzeptiert wird.

Adolf Hitler (M.) steht am 29.09.1938 in München bei der Unterzeichnung eines Abkommens über die Abtretung des sudetendeutschen Gebiets an das Deutsche Reich. Mit dem Impf-Zertifikat hat er jedoch nichts zu tun.
Adolf Hitler (M.) steht am 29.09.1938 in München bei der Unterzeichnung eines Abkommens über die Abtretung des sudetendeutschen Gebiets an das Deutsche Reich. Mit dem Impf-Zertifikat hat er jedoch nichts zu tun.  © dpa/dpa

Unklar blieb am Mittwoch, ob für das Fake-Zertifikat geheim gehaltene Digitalschlüssel einer Ausgabestelle entwendet wurden.

Das italienische Portal zerozone.it verwies in einem ersten Bericht über die Fälschung auf einen Tweet des Twitter-Anwenders "reversebrain", mit dem ein entsprechender QR-Code veröffentlicht wurde.

In Italien stehen die Impfnachweise im Zentrum einer hitzig geführten politischen Debatte.

Model lässt sich für Fotoshooting Vagina liften
Aus aller Welt Model lässt sich für Fotoshooting Vagina liften

Der "Grüne Pass" - ein Corona-Pass mit ausdruckbaren oder digitalen Nachweisen einer Corona-Impfung - ist nach einem Beschluss der Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi (74) seit Mitte Oktober notwendig, um zur Arbeit gehen zu dürfen.

Der nun aufgetauchte Fake-Impfpass wurde aber nicht nur von dem System des italienischen "Grünen Passes" als gültig angezeigt, sondern auch von der offiziellen deutschen App "CovPass Check".

Da dürfte auch Italiens Ministerpräsident Mario Draghi (74) nicht schlecht geguckt haben.
Da dürfte auch Italiens Ministerpräsident Mario Draghi (74) nicht schlecht geguckt haben.  © Gregorio Borgia/AP/dpa

Die Metadaten des gefälschten Impfpasses für "Adolf Hitler" mit dem Geburtsdatum 1.1.1900 führen aber nicht nach Italien, sondern nach Frankreich, da das Zertifikat angeblich von der französischen Sozialversicherung CNAM (Caisse Nationale d'Assurance Maladie) ausgestellt wurde.

Neben einem Leck bei der Zertifikatsstelle wäre nach Experteneinschätzung auch denkbar, dass eine berechtigte Person den Fake-Ausweis ausgestellt hat.

Titelfoto: dpa/dpa, Screenshot/Twitter reversebrain

Mehr zum Thema Aus aller Welt: