Judo-Lehrer verletzt Schüler schwer, weil sie Eis gegessen haben

Tokio - Japans traditioneller Kampfsport Judo sorgt erneut mit einem Fall exzessiver Gewaltanwendung durch einen Trainer für Schlagzeilen.

In der japanischen Judo-Welt gibt es immer wieder Berichte über gewalttätige Trainingsmethoden und Strafen für Schüler. (Symbolbild)
In der japanischen Judo-Welt gibt es immer wieder Berichte über gewalttätige Trainingsmethoden und Strafen für Schüler. (Symbolbild)  © hxdbzxy/123rf

Wie japanische Medien am Dienstag berichteten, wurde ein 50-jähriger AG-Lehrer einer Mittelschule der Provinz Hyogo verhaftet, weil er zwei seiner Schutzbefohlenen zur Bestrafung verletzt haben soll, einen von ihnen schwer.

Die beiden Kinder hätten Eiscreme aus dem Kühlschrank der Judo-Trainingshalle gegessen, hieß es. Aus Verärgerung darüber habe ihr Coach sie unter anderem so stark zu Boden geworfen, dass einer der Jungs schwere Verletzungen an den Brustwirbeln erlitt, der andere wurde leicht am Nacken verletzt.

Japans Judo-Welt ist bekannt für militärisch anmutende Trainingsmethoden und sieht sich immer wieder Vorwürfen wegen gewalttätiger Züchtigungen ausgesetzt. In den vergangenen Jahrzehnten kam es zu mehr als 100 Todesfällen unter Judoka an Schulen. 

Laut einem vor Kurzem veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sind Gewalterfahrungen unter japanischen Kindern im Sport, einschließlich Judo, weit verbreitet.

Demnach berichteten viele, sie seien beim Sport unter anderem geschlagen, getreten, geohrfeigt, zu Boden geworfen oder mit Gegenständen attackiert worden, hieß es.

Prügelstrafen sind in Japan erst seit 2019 gesetzlich verboten

In Japan, das im kommenden Jahr die Olympischen Spiele ausrichten will, ist der Druck, Medaillen und Pokale zu gewinnen, äußerst groß. Schüler und Eltern schweigen oft zu den harschen Züchtigungsmethoden. Nicht jeder gewalttätige Coach wird für sein Verhalten bestraft. 

Nach einem Prügel-Skandal um den damaligen Judo-Nationaltrainer Ryuji Sonoda hatte Japans Nationales Olympisches Komitee 2013 eine Untersuchung in allen Sportverbänden auf ähnliche Vergehen angekündigt.

Erst im vergangenen Jahr wurden Prügelstrafen per Gesetz verboten. Der Fall in Hyogo zeigt, dass noch mehr getan werden muss.

Titelfoto: hxdbzxy/123rf

Mehr zum Thema Nachrichten aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0