Jugendliche feiern illegale Party, rufen selbst bei der Polizei an

Mondsee - Rätselhafter Zwischenfall in Oberösterreich: Dort haben feiernde Jugendliche nach einer möglichen Attacke selbst die Polizei alarmiert.

Die Polizei hatte mit Jugendlichen zu tun, die eine illegale Party veranstalteten und eingeschüchtert wurden (Symbolbild).
Die Polizei hatte mit Jugendlichen zu tun, die eine illegale Party veranstalteten und eingeschüchtert wurden (Symbolbild).  © 123RF/Lucian Milasan

Wie die Beamten mitteilen, wurden sie kurz vor Mitternacht in der Nacht zu Sonntag zu einem Firmengebäude in Mondsee gerufen. Etwa 20 Personen würden versuchen, einzubrechen, hieß es im Notruf.

Als die Uniformierten eintrafen, fanden sie einen 17-jährigen Verantwortlichen und acht weitere Jugendliche. Der 17-Jährige erklärte den Polizisten, dass ihm und seinen Begleitern das Gebäude für eine Feier zur Verfügung gestellt wurde.

Doch vor 0 Uhr seien plötzlich mehrere Autos vorgefahren. 20 bis 40 Personen seien daraufhin ausgestiegen und hätten versucht, hineinzukommen. Die Eingangstür war jedoch abgeschlossen, die ungebetenen Gäste hatten keinen Erfolg.

Prostituierte gibt Kunden vermeintliches Potenzmittel: Dann wird es für ihn teuer
Aus aller Welt Prostituierte gibt Kunden vermeintliches Potenzmittel: Dann wird es für ihn teuer

Daraufhin "hätten die 'Angreifer' eine Seitenscheibe am Gebäude eingeschlagen und über dieses Fenster das Objekt gestürmt", gab die Polizei die Aussage des Jugendlichen wieder.

Wie es danach weiterging, war nicht sofort klar. Offenbar wurde niemand der neun Jugendlichen verletzt. Die potenziellen Angreifer hätten den Feiernden wohl nur Angst machen wollen.

Hinweise zur Party wurden wohl im Internet geteilt

Warum die Unbekannten überhaupt von dem verbotenen Event erfuhren? Der 17-Jährige gab zu Protokoll, dass sie womöglich über die sozialen Netzwerke davon erfuhren.

Ob die Minderjährigen Videos in ihren Instagram-Storys teilten oder es eine Facebook-Veranstaltung gab, blieb zunächst unklar.

Der Sachverhalt wird noch von der Polizei aufgearbeitet. "Anzeigen folgen", hieß es abschließend.

Titelfoto: 123RF/Lucian Milasan

Mehr zum Thema Aus aller Welt: