Kannibale entkommt aus der Psychiatrie und attackiert hilflose Frau

Toulouse (Frankreich) - Er war einst Soldat, dann wurde er zum "Kannibalen aus den Pyrenäen": Ein 34-jähriger Mann ist aus einer Psychiatrie ausgebrochen und hat eine 72 Jahre alte Frau attackiert!

Die französische Polizei musste den entflohenen Psychiatrie-Patienten wieder einfangen. (Symbolbild)
Die französische Polizei musste den entflohenen Psychiatrie-Patienten wieder einfangen. (Symbolbild)  © Diarmid Courreges/AFP/dpa

Laut internationalen Medienberichten ereignete sich der Vorfall am vergangenen Mittwoch: Jeremy Rimbaud, der bereits seit 2011 in einer psychiatrischen Anstalt festgesessen hatte und gegen den sowohl wegen zwei Mordfällen als auch wegen Kannibalismusverdachts ermittelt wurde, nahm in der französischen Stadt Toulouse Reißaus.

Einem Bericht der zuständigen Staatsanwaltschaft zufolge nutzte er die Unaufmerksamkeit des Personals aus, um zu entkommen. Anschließend streifte er durch die Straßen der Stadt, ehe er gegen 22 Uhr auf sein Opfer traf.

Rimbaud schlug die 72-Jährige, die gerade ihren Hund Gassi führte, zu Boden und prügelte dann noch weiter mit einem Knüppel auf sie ein.

Alex Jones muss Milliarden zahlen! Verschwörungstheoretiker beantragt Insolvenz
Aus aller Welt Alex Jones muss Milliarden zahlen! Verschwörungstheoretiker beantragt Insolvenz

Ein Anwohner bemerkte das Ganze und griff daraufhin zu seinem Gewehr. Mit der gezückten Waffe drohte der Mann dem 34-jährigen Angreifer, bis er endlich von der alten Dame abließ.

Danach konnte der Ausbrecher wieder eingefangen und in die Psychiatrie zurückgebracht werden. Wegen der Attacke laufen nun auch noch Ermittlungen wegen versuchten Mordes gegen ihn.

Wer ist Jeremy Rimbaud?

Der ehemalige französische Soldat war in Afghanistan aktiv und kämpfte dort gegen die Taliban. Im Juli 2011 kehrte er von seinem Auslandseinsatz zurück, im November desselben Jahres tötete er in der Gemeinde Nouilhan (westlich von Toulouse gelegen) einen 90-jährigen Bauern.

Im Anschluss soll er die Leiche zerstückelt und Teile vom Herzen und von der Zunge des Bauern abgeschnitten haben, um sie mit Bohnen zu kochen und zu verzehren. Deshalb bekam er seinen Spitznamen: der "Kannibale aus den Pyrenäen".

Vor Gericht sagte Rimbaud damals aus, dass er Stimmen hören könne, die ihm den Mord befohlen hätten.

Er wurde für unzurechnungsfähig erklärt und in die Psychiatrie eingewiesen, wo er bis heute sitzt.

Titelfoto: Diarmid Courreges/AFP/dpa

Mehr zum Thema Aus aller Welt: