Kommt endlich das Verbot? Regierung berät über Verzehr von Hundefleisch

Seoul (Südkorea) - Zum Schutz der Vierbeiner: Südkoreas Regierung will für die Frage nach einem Verbot des umstrittenen Hundefleischverzehrs im Land ein Beratungsgremium einrichten.

Die Tierschutzvereinigung "Korea Association for Animal Protection" möchte den Verzehr von Hunde- und Katzenfleisch in Südkorea verbieten lassen.
Die Tierschutzvereinigung "Korea Association for Animal Protection" möchte den Verzehr von Hunde- und Katzenfleisch in Südkorea verbieten lassen.  © --/YNA/dpa

Das geplante 20-köpfige Komitee soll mit Experten, Mitgliedern von privaten Organisationen und Regierungsbeamten besetzt werden, wie das Agrarministerium am Donnerstag mitteilte. Ziel sei es, die Diskussion über das strittige Thema zu fördern.

Die Kontroverse über den Hundefleischverzehr gebe es nun schon seit mehr als 30 Jahren, sagte Premierminister Kim Boo Kyum (63) laut der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap bei einem Koordinierungstreffen der Regierung.

Angefangen habe sie, als die Olympischen Spiele 1988 in Seoul stattgefunden hätten. Mit dem geplanten Komitee soll demnach möglichst bis zum nächsten April ein "sozialer Konsens" zu dem Thema erreicht werden.

Gruselfund! Hunderte Giftspinnen, Skorpione und Kakerlaken sollten nach Deutschland
Aus aller Welt Gruselfund! Hunderte Giftspinnen, Skorpione und Kakerlaken sollten nach Deutschland

Die Debatte nahm zuletzt an Fahrt auf, nachdem Präsident Moon Jae In (68) im September angeregt hatte, "sorgfältig ein Verbot des Hundefleischverbrauchs zu überprüfen". Moon gilt als Hundeliebhaber.

Tierschützer versuchen seit Jahren vergeblich, in Südkorea ein gesetzliches Verbot für den Hundefleischverzehr durchzusetzen. Dagegen wehrt sich unter anderem der Koreanische Hundefleischverband.

Südkoreas Premierminister Kim Boo Kyum (63, l.) und Präsident Moon Jae In (68) wollen ein Beratungsgremium über den Hundefleischverzehr im Land einrichten.
Südkoreas Premierminister Kim Boo Kyum (63, l.) und Präsident Moon Jae In (68) wollen ein Beratungsgremium über den Hundefleischverzehr im Land einrichten.  © --/YNA/dpa

Mit der starken Zunahme der privaten Haushalte mit Haustieren und dem wachsenden Interesse an Tierrechten gebe es immer mehr Stimmen, die sich dagegen wendeten, "den Hundefleischverzehr als Teil der alten Ernährungskultur" zu sehen, sagte Premierminister Kim.

Titelfoto: Montage: --/YNA/dpa (2)

Mehr zum Thema Aus aller Welt: