Maddie (6) fast an Chicken Nuggets erstickt: Mutter fassungslos, was sie darin findet!

Aldershot - Laura Arber aus dem britischen Aldershot dürfte der Schreck noch immer in den Gliedern stecken. Denn: Nachdem sie ihren Kindern bei der Fastfoodkette McDonald's etwas zum Abendessen kaufte, wäre ihre sechsjährige Tochter beinahe erstickt. Der Grund klingt genauso unglaublich wie ekelerregend.

Die Familie von Laura Arber. Da waren sie noch fröhlich.
Die Familie von Laura Arber. Da waren sie noch fröhlich.  © Screenshot/Facebook Laura Arber

Jeder kennt sie und nahezu jeder dürfte sie schon probiert haben: Chicken Nuggets.

Gerade bei Fastfoodketten gehören die kleinen frittierten Hähnchenfilets zum festen Bestandteil der Speisekarte.

Doch was ist eigentlich drin in den Nuggets? Oftmals ist das, was dann im Happy Meal freudig verpackt ist, vorher bei der Zubereitung nicht ganz so happy anzusehen. Mythen sprechen von ganz geshredderten Küken, Hühnerfüßen oder Knochenpulver.

Letztlich besteht die Masse allerdings nur zu etwa 46 Prozent aus Fleisch. Der Rest ist ein Gemisch aus Wasser, Öl, Salz, Gluten und Backtriebmittel - und neuerdings auch Gesichtsmasken!

Richtig gelesen, Gesichtsmasken! Laura Arber kaufte für ihre vier Kids beim Fastfoodriesen McDonald's ein. 

Unter anderem 20 Nuggets bestellte sie in der Filiale in ihrem Ort.

Auf einmal bekommt Töchterchen Maddie keine Luft mehr

Die kleine Maddie (6) wäre an den Masken-Nuggets beinahe erstickt.
Die kleine Maddie (6) wäre an den Masken-Nuggets beinahe erstickt.  © Screenshot/Facebook Laura Arber

Zu Hause angekommen, schnurbsten ihre Kids genüsslich vor dem Fernseher. 

Doch plötzlich begann ihre sechsjährige Tochter heftig zu würgen, bekam keine Luft mehr! 

Laura, die glücklicherweise im Raum war, reagierte blitzschnell.

Sie steckte der kleinen Maddie den Finger in den Hals. Was sie dann dort rausholte, konnte sie sich zunächst nicht erklären.

Atemschutzmasken in die Nuggets eingekocht

Zum Glück reagierte ihre Mutter blitzschnell. Maddie ist jetzt wieder wohlauf.
Zum Glück reagierte ihre Mutter blitzschnell. Maddie ist jetzt wieder wohlauf.  © Screenshot/Facebook Laura Arber

"Ich dachte, was in aller Welt ist das?! Ich wusste im ersten Moment nicht, dass es von dem Nugget sein könnte", so Laura gegenüber dem "Mirror".

"Als ich dann in die Nugget-Schachtel sah, waren dort Nuggets, mit blauem Inhalt."

Erst dann begriff sie langsam, was geschehen war. Wie auch immer das passieren konnte, es wurden Teile von blauen Atemschutzmasken in den Nuggets verarbeitet.

"Die Masken wurden scheinbar mit eingekocht, waren Teil der Mischung. Man kann die Nähte genau sehen."

Für Laura ein absoluter Skandal. Sie packte die Nuggets ein und fuhr zurück in die Filiale. Dort verlangte sie den Geschäftsführer. Dessen Reaktion war allerdings mindestens genauso desaströs wie die Hähnchenteile.

Dieser habe ihr nur gesagt, "dass die Nuggets nicht vor Ort hergestellt" werden würden. Auf eine Entschuldigung wartete Laura vergeblich.

Die kleine Maddie "hätte sterben können"

Viel schlimmer noch: Die Nuggets wurden einfach weiterhin serviert. Ein Verhalten, das Laura schockierte.

"Was wäre nur, wenn ich aus dem Raum gegangen wäre?" fragt Laura, "sie hätte sterben können".

Ein Sprecher von McDonald's meldete sich inzwischen zu Wort, holte das nach, was der Filialleiter vermissen ließ: eine Entschuldigung. 

"Es tut uns sehr leid, von der Erfahrung dieses Kunden zu hören. Die Lebensmittelsicherheit ist für uns von größter Bedeutung und wir legen großen Wert auf die Qualitätskontrolle",  hieß es.

Inzwischen wurden unternehmensinterne Untersuchungen eingeleitet, um die Ursache der Masken-Nuggets zu finden.

Titelfoto: Screenshot/Facebook Laura Arber ; SCREENSHOT/Twitter/DailyMirror

Mehr zum Thema Nachrichten aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0