Mädels rufen Einsatzkräfte, um sie auszulachen, dann eskaliert die Situation

Pressbaum (Österreich) - Ein Einsatz von Polizei und Rettungsdienst eskalierte im österreichischen Bundesland Niederösterreich.

Drei Mädchen (16 - 17) wollten nur Rettungskräfte verspotten. (Symbolbild)
Drei Mädchen (16 - 17) wollten nur Rettungskräfte verspotten. (Symbolbild)  © Unsplash/Kuma Kum

Drei Mädchen (16 - 17) flohen aus ihrer Betreuungseinrichtung in der Hauptstadt Wien auf einen Friedhof im etwa 30 Kilometer entfernten Pressbaum.

Als eine Betreuerin das Verschwinden bemerkte, rief sie eins der Mädchen auf dem Handy an und fragte nach, wo sie stecken würden. 

Die Jugendlichen wurden daraufhin kreativ: "Ich liege blutverschmiert beim Friedhof", sagte die Telefonierende laut der österreichischen "Kronen Zeitung".

Der Grund für die verrückte Antwort: Alle drei sollen betrunken gewesen sein, berichtete die Zeitung. Sie wollten einen Rettungseinsatz auslösen und die Sanitäter später auslachen.

Die Betreuerin ahnte nichts von der Aktion, alarmierte sofort den Notarzt und die Polizei an den Ort.

Polizisten getreten und gebissen

Ein Polizist wurde bei dem Einsatz verletzt. (Symbolbild)
Ein Polizist wurde bei dem Einsatz verletzt. (Symbolbild)  © 123RF/Lucian Milasan

Da unklar war, auf welchem Friedhof die jungen Frauen waren, setzte sich ein Suchtrupp bestehend aus Notärzten und Polizisten in Bewegung.

Als die Mädchen von einem Streifenwagen entdeckt wurden, begann ein überraschender Angriff auf die Retter.

So warfen die Jugendlichen Steine auf das Einsatzfahrzeug der Polizei, beschimpften die Beamten und täuschten Ohnmachtsanfälle vor, wohl um sich darüber zu belustigen.

Eines der Mädchen soll wenig später einen Beamten grundlos getreten haben. Sie wurde daraufhin verhaftet. Doch dabei wehrte sie sich laut "Kronen Zeitung" heftigst. 

Einem Polizisten biss die Betrunkene in einen Oberschenkel. Der Beamte bleib laut einem Bericht der lokalen Tageszeitung "Heute" unverletzt.

Alle drei wurden in die Einrichtung zurückgebracht und wegen versuchten Widerstandes gegen die Staatsgewalt sowie aggressiven Verhaltens angezeigt. 

Als Grund für die Aktion sagten die drei: "Wir wollten uns einfach über die Einsatzkräfte lustig machen." 

Titelfoto: Unsplash/Kuma Kum

Mehr zum Thema Aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0