Mehr als 200 Leichen in Massengräbern gefunden

Guadalajara (Mexiko) - In Mexiko sind seit Jahresbeginn in mehreren Massengräbern mindestens 215 Leichen entdeckt worden. 

Ein Arbeiter hebt in einem Bereich des Friedhofs von Xico ein Grab aus. (Symbolbild)
Ein Arbeiter hebt in einem Bereich des Friedhofs von Xico ein Grab aus. (Symbolbild)  © dpa/PPI via ZUMA Wire/Ppi

Dies teilte der Staatsanwalt des westlichen Bundesstaates Jalisco, Gerardo Octavio Solís, bei einer Pressekonferenz am Samstag mit. 

Die Gräber seien in den ersten fünf Monaten dieses Jahres in verschiedenen Orten im Großraum von Guadalajara, Mexikos zweitgrößter Stadt, gefunden worden. Ein Großteil der Leichen sei bereits identifiziert.

In Mexiko tobt seit Jahren ein brutaler Drogenkrieg mit Zehntausenden von Toten. Mächtige Banden kontrollieren den Drogenschmuggel in die USA und liefern sich blutige Machtkämpfe. 

Auch viele Lokalpolitiker und Journalisten sind von den "narcos" (Drogenkriminellen) ermordet worden. 

Die Region Guadalajara ist Heimat des gefürchteten Kartells Jalisco Nueva Generación. Viele Menschen sind immer noch spurlos verschwunden. 

Auf der Suche nach Vermissten seien kürzlich in der Gemeinde Chapala acht Menschen aus den Händen ihrer Entführer befreit worden, sagte der Staatsanwalt.

Titelfoto: dpa/PPI via ZUMA Wire/Ppi

Mehr zum Thema Nachrichten aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0