Mehr als 200 Hotelgäste möglicherweise mit HIV infiziert

Melbourne - Was für ein Debakel: In einem Quarantäne-Hotel in der australischen Stadt wurden mehr als 200 Personen möglicherweise mit dem HI-Virus infiziert.

Mittels einer dünnen Nadel wird ein Einstich in die Fingerkuppe vorgenommen, um den Blutzucker zu testen. (Symbolbild)
Mittels einer dünnen Nadel wird ein Einstich in die Fingerkuppe vorgenommen, um den Blutzucker zu testen. (Symbolbild)  © 123rf/ Yauheni Kraiko

Wie Daily Mail berichtet, werden nun 243 ehemaligen Bewohner der Unterbringung  in Melbourne aufgefordert, sich auf HIV und andere Viren testen zu lassen.

Dies betrifft Personen, die sich zwischen dem 29. März und dem 20. August in dem Hotel einem Blutzuckertest unterzogen haben.

"Blutzuckertestgeräte, die von einer Person verwendet werden sollen, wurden bei mehreren Bewohnern eingesetzt", teilte die Gesundheitsbehörde Safer Care Victoria mit.

Nun bestehe die Gefahr einer "geringen Kreuzkontamination", also einer ungewollten Übertragung von Viren durch eine Verunreinigung auf dem Gerät, heißt es.

Bei dem Nachweis des Blutzuckerspiegels wird mittels einer dünnen Nadel ein Einstich in die Fingerkuppe vorgenommen. 

Im Anschluss wird ein Blutstropfen entnommen und auf einen Teststreifen gelegt. 

Dieser wird in das Gerät gesteckt, um den Blutzuckerwert zu bestimmen.

Möglichkeit besteht, dass kleine Mengen Blut an dem Gerät haften blieben

Blutsammelröhrchen mit HIV-Test-Label auf eine HIV-Infektion Screening-Test Form. (Symbolbild)
Blutsammelröhrchen mit HIV-Test-Label auf eine HIV-Infektion Screening-Test Form. (Symbolbild)  © 123rf/ PENCHAN PUMILA

Die Methode wird vor allem bei Menschen mit Diabetes, aber auch bei Schwangeren genutzt.

Zwar wurden die Nadeln im Hotel ausgewechselt, allerdings bestehe die Möglichkeit, dass kleine Mengen Blut an den Geräten haften blieben.

"Seien Sie versichert, dass Safer Care Victoria eine umfassende Überprüfung darüber durchführt, wie und warum dieses Gerät verwendet wurde", so Ann Maree Keenan, stellvertretende Vorsitzende von Safer Care.

Eine Übertragung mit dem Coronavirus sei aber ausgeschlossen, da dieses nicht durch Blut weitergegeben werde.

Laut 9News wurden von den 243 Betroffenen bisher 141 kontaktiert und 79 haben die Vorsichtsmaßnahme getroffen, ihre Blutuntersuchungen untersuchen zu lassen.

Australien isoliert seit März alle internationalen Gäste und heimkehrende Bürger – bis auf Einreisende aus Neuseeland – in Hotels. 

Laut Johns Hopkins Universität hat Australien derzeit 27.444 Corona-Infizierte.

Titelfoto: 123rf/ PENCHAN PUMILA

Mehr zum Thema Nachrichten aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0