Menschen im Relax-Modus: Situation an Stränden wird "unüberschaubar"

Bournemouth - Eine Hitzewelle aus Afrika treibt die Briten reihenweise an den Strand. Premierminister Boris Johnson (56) zeigt sich immer verzweifelter über das Verhalten seiner Bürger.

Großbritannien: Menschen strömen bei schönem Wetter in Massen an den Strand von Bournemouth.
Großbritannien: Menschen strömen bei schönem Wetter in Massen an den Strand von Bournemouth.  © Steve Parsons/PA Wire/dpa

Haben die Briten die Corona-Krise komplett verdrängt? Angesichts komplett gefüllter Strände in Südengland und anderen Teilen des Landes könnte man leicht daran glauben.

Dabei sind die Massenaufläufe in Bournemouth, Cornwall, Dorset und Margate durchaus verständlich. Denn die Temperaturen sind extrem, seit über Großbritannien eine Hitzewelle mit afrikanischer Heißluft hinwegzieht.

Die örtlichen Behörden zeigen sich jedoch immer besorgter und warnen vor einer neuerlichen Ausbreitung des Coronavirus.

Aufgrund der sehr hohen Zahl an Menschen sei die Situation an den Stränden inzwischen "unüberschaubar", berichtet der Telegraph unter Bezugnahme auf Behördenmeldungen.

Auch die Regierung in London ist verzweifelt: Einerseits soll sich die Wirtschaft nach dem Lockdown wieder erholen, andererseits sieht man bereits eine zweite Viruswelle auf das Land und die Menschen zurollen.

Eine Besserung der Lage an den zum Bersten gefüllten Stränden ist derzeit aufgrund der intensiven Hitze nicht in Sicht. Am Freitag verzeichnete die britische Küstenwache den drittwärmsten Tag aller Zeiten!

Video zeigt den prall gefüllten Strand von Bournemouth

Nicht zuletzt auch deshalb, seitdem die Regierung beschlossen hat, dass sich alle aus Spanien zurückkehrenden Briten einer Quarantäne unterziehen müssen, verbringen viele Bürger ihren Urlaub lieber gleich zu Hause.

Zwar sagte Premier Boris Johnson noch vor Kurzem, dass er keine zweite Covid-19-Welle im Vereinigten Königreich befürchtet, jedoch deutet derzeit vieles auf eine andere Entwicklung hin.

Titelfoto: Steve Parsons/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Nachrichten aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0