Nach Schüssen auf Kinder in Schweden: 25-Jähriger in Untersuchungshaft!

Stockholm - Nach den Schüssen in Schweden mit zwei verletzten Kindern ist ein Verdächtiger in Untersuchungshaft genommen worden.

Die Ermittler gehen bislang davon aus, dass die Kinder versehentlich angeschossen worden. (Symbolbild)
Die Ermittler gehen bislang davon aus, dass die Kinder versehentlich angeschossen worden. (Symbolbild)  © 123RF / emmoth

Es bestehe der begründete Verdacht eines schweren Waffendelikts und schwerer Körperverletzung, teilte das Bezirksgericht Södertörn am Dienstagnachmittag mit.

Der 25-Jährige komme deshalb für eine Woche in U-Haft, in der die Staatsanwaltschaft weitere Beweise gegen ihn vorlegen könne, sagte der zuständige Staatsanwalt Stefan Creutz der Deutschen Presse-Agentur.

Der Mann war am Samstag festgenommen worden. Schwedischen Medienberichten zufolge ist er bereits in der Vergangenheit wegen Straftaten verurteilt worden, darunter Drogenvergehen und ein Raubüberfall auf ein Elektrogeschäft.

Corona-Gegner gründen illegale Schule, Behörden sehen nur zu
Aus aller Welt Corona-Gegner gründen illegale Schule, Behörden sehen nur zu

Am Abend des 17. Julis waren in Flemingsberg im Stockholmer Vorort Huddinge Schüsse gefallen.

Dabei wurden zwei Kinder im Grund- und Vorschulalter beim Spielen verletzt. In Lebensgefahr schwebten sie nicht.

Die Ermittler gehen davon aus, dass ein Konflikt zwischen zwei Banden hinter den Schüssen steckte und die Kinder versehentlich angeschossen wurden.

Schweden hat gerade in den Vororten seiner großen Städte seit längerem mit Bandenkriminalität zu kämpfen.

Titelfoto: 123RF / emmoth

Mehr zum Thema Aus aller Welt: