Von Polizei getöteter Alexander (†16) schießt letztes Tor im Sarg

Oaxaca - Nachdem am Dienstagabend der US-amerikanische Teenager Alexander Martinez Gomez (†16) in Mexiko erschossen wurde, ehrten ihn seine Kumpels mit einer außergewöhnlichen Idee.

Alexander Martinez Gomez (†16) wurde von Polizisten in Mexiko erschossen.
Alexander Martinez Gomez (†16) wurde von Polizisten in Mexiko erschossen.  © Facebook/Angel Fernandez Perez

Der 16-Jährige soll laut Medienberichten am Dienstagabend im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca mit einem Kumpel (15) unterwegs gewesen sein. 

In einer Tankstelle hatten die Jungen laut Alexanders Cousin Dulce Darián Wasser gekauft. Offenbar wurden die beiden von der Besatzung eines Streifenwagens mit mutmaßlichen Dieben verwechselt, nachdem sie bereits wieder auf dem Motorrad gesessen hatten. 

Ein Beamter soll dann aus dem Auto heraus geschossen und Alexander tödlich am Kopf getroffen haben. 

Dulce sagte später, die Polizisten hätten dem 16-Jährigen keine Erste Hilfe geleistet.

Die Staatsanwaltschaft hat nun Ermittlungen zur tödlichen Schussabgabe in der 40.000-Einwohner-Stadt Acatlán de Pérez Figueroa eingeleitet, jedoch keine weiteren Details genannt. 

Der Bürgermeister der Stadt bedauerte den tragischen Vorfall zwar, nahm seine Beamten aber in Schutz und gab an, sie hätten nicht in böser Absicht oder um der Gemeinschaft zu schaden gehandelt. Vielmehr bezeichnete er die Schussabgabe als einen Unfall. 

Alexanders Mutter sagte in einem bei Twitter kursierenden Video: "Mein Sohn war nicht schlecht, er hat nicht geraucht, er hat nicht getrunken. (...) Sie sind keine Kriminellen, sie sind Kinder. Und ich werde nicht glauben, dass diese Arschlöcher sie verwechselt haben."

Die Familienmitglieder des Teenagers kündigten an, solang zu protestieren, bis wieder Frieden herrsche und die wiederkehrende Polizeigewalt ein Ende hat.

Alexander schießt Tor im Sarg

Derweil bereiten Freunde des Verstorbenen einen tollen Abschied für ihren Alexander vor. Sie platzierten einen Sarg schräg zu einem Fußballtor, in dem ein Jugendspieler als Hüter stand. Ein anderer Spieler benutzte den Sarg quasi als Bande, schoss gegen ihn und erzielte so ein Tor, das mindestens zur Hälfte auch Alexander gehört. 

Titelfoto: Bildmontage: Francisco Estrada/NOTIMEX/dpa, Facebook/Angel Fernandez Perez

Mehr zum Thema Nachrichten aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0