"Unbeschreibliche Grausamkeit": Erstes Land der Welt verbietet Pelzhandel!

Tel Aviv - Erfolg für Tierschützer! Israel verbietet als erstes Land der Welt den Handel mit Pelzen.

Zur Pelzproduktionen werden Nerze in Käfigen gehalten, wie hier in China. (Archivbild)
Zur Pelzproduktionen werden Nerze in Käfigen gehalten, wie hier in China. (Archivbild)  © epa Diego Azubel/EPA/dpa

Ministerin Gila Gamliel (47) habe am Vortag eine entsprechende Anweisung unterzeichnet, bestätigte eine Sprecherin des Umweltministeriums am Donnerstag.

"Für die Pelzindustrie werden weltweit Hunderte Millionen von Tieren getötet", sagte Gamliel den Angaben zufolge.

Dabei werde "unter Anwendung unbeschreiblicher Grausamkeit Leid verursacht".

36-Jährige pinkelt an öffentlichen Plätzen: Mit ihrem Mann hat sie Sex im Riesenrad und filmt es
Aus aller Welt 36-Jährige pinkelt an öffentlichen Plätzen: Mit ihrem Mann hat sie Sex im Riesenrad und filmt es

Das Verbot soll in sechs Monaten in Kraft treten. Ausnahmen sollen allerdings für wissenschaftliche Untersuchungen sowie für religiöse Zwecke gelten. Dies betrifft etwa die Pelzhüte ultraorthodoxer Juden.

"Die Verwendung der Haut und des Pelzes von Wildtieren für die Modeindustrie ist unmoralisch und mit Sicherheit unnötig", sagte Gamliel.

So reagieren die Tierschützer von PETA

Vor allem Pelzkragen waren in den vergangenen Jahren sehr in Mode, aber auch der klassische Pelzmantel feierte ein Comeback. (Archivbild)
Vor allem Pelzkragen waren in den vergangenen Jahren sehr in Mode, aber auch der klassische Pelzmantel feierte ein Comeback. (Archivbild)  © Gregor Fischer/dpa

Gamliel weiter: "Pelzmäntel können nicht die brutale, mörderische Industrie verdecken, die sie herstellt. Die Unterzeichnung dieser Vorschrift wird die israelische Modeindustrie umwelt- und tierfreundlicher machen."

Tierschutzorganisationen begrüßten die israelische Entscheidung. Die Tierrechtsorganisation PETA sprach von einem "historischen Sieg, der unzählige Füchse, Nerze, Hasen und andere Tiere davor schützen wird, grausam für ihre Haut getötet zu werden".

Titelfoto: epa Diego Azubel/EPA/dpa

Mehr zum Thema Aus aller Welt: