Schwangere Geliebte besonders grausam getötet: Olympia-Boxer droht Todesstrafe

San Juan (Puerto Rico) - Es ist ein Vorwurf, der einen erschaudern lässt: Der puerto-ricanische Profi-Boxer Félix Verdejo (27) ist wegen des Mordes an einer schwangeren Frau angeklagt worden.

Der puerto-ricanische Profi-Boxer Félix Verdejo (27) ist wegen des Mordes an einer schwangeren Frau angeklagt worden. (Archivbild)
Der puerto-ricanische Profi-Boxer Félix Verdejo (27) ist wegen des Mordes an einer schwangeren Frau angeklagt worden. (Archivbild)  © EPA/DENNIS M. SABANGAN

Dem Olympia-Viertelfinalisten im Leichtgewicht der Spiele im Jahr 2012 sowie seinem mutmaßlichen Komplizen droht im Falle einer Verurteilung die Todesstrafe, wie die US-Bezirksstaatsanwaltschaft in Puerto Rico am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte.

Beiden Männern werden demnach auf Grundlage der Ermittlungen der US-Bundespolizei FBI unter anderem Entführung mit Todesfolge und das Töten eines ungeborenen Kindes vorgeworfen.

Die Verdächtigen hätten die Frau vorsätzlich und auf besonders grausame Weise getötet. Der 27 Jahre alte Verdejo habe seinen Mitangeklagten gegen Bezahlung für die Tat angeheuert.

Riesiger Ölteppich treibt vor Korsika: Was ist denn da passiert?
Aus aller Welt Riesiger Ölteppich treibt vor Korsika: Was ist denn da passiert?

Nach Medienberichten unter Berufung auf die Strafanzeige handelte es sich bei der ebenfalls 27-jährigen Frau um die Geliebte des verheirateten Boxers. Demnach sollen die mutmaßlichen Täter sie entführt haben, nachdem sie Verdejo zuvor erzählt habe, dass sie von ihm schwanger sei.

Sie sollen ihr Opfer gefesselt von einer Brücke in eine Lagune in der Hauptstadt San Juan geworfen und dann noch auf sie geschossen haben.

Die Polizei hatte die Frau am 29. April als vermisst gemeldet, vergangenen Samstag wurde ihre Leiche in der Lagune entdeckt. Später stellte sich Verdejo der den Beamten.

Fall um erfolgreichen Boxer sorgte in vergangenen Tagen in Puerto Rico für Aufsehen

Der Fall um den erfolgreichen Boxer sorgte in den vergangenen Tagen in Puerto Rico für viel Aufsehen. Ende Januar hatte Puerto Ricos Gouverneur, Pedro Pierluisi (62), einen Notstand wegen geschlechtsbezogener Gewalt erklärt. Damit wurden unter anderem ein Sonderbeauftragter ernannt und mehr Mittel dem Problem der Gewalt gegen Frauen gewidmet.

In dem karibischen US-Außengebiet mit gut drei Millionen Einwohnern hatte die Organisation Observatorium für Geschlechtergleichheit (OEG) im vergangenen Jahr 60 Femizide - Morde an Frauen wegen ihres Geschlechts - und sechs Morde an Transgender-Menschen registriert.

Titelfoto: EPA/DENNIS M. SABANGAN

Mehr zum Thema Aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0