Spur der Beirut-Explosion führt über Reeder zu Hisbollah

Beirut (Libanon) - Nach der schweren Explosion in Beirut führt einem Medienbericht zufolge eine Spur von dem detonierten Ammoniumnitrat über einen Reeder zur schiitischen Hisbollah.

Beirut: Soldaten der libanesischen Armee, Rettungskräfte und Ermittlungsbeamte arbeiten in den Trümmern am Hafen, an dem am 4. August eine verheerende Explosion die Umgebung zerstört hat.
Beirut: Soldaten der libanesischen Armee, Rettungskräfte und Ermittlungsbeamte arbeiten in den Trümmern am Hafen, an dem am 4. August eine verheerende Explosion die Umgebung zerstört hat.  © Hussein Malla/AP/dpa

Der Frachter "Rhosus", der die Chemikalie vor einigen Jahren nach Beirut gebracht hatte, habe einem Unternehmer aus Zypern gehört und nicht wie angenommen einem russischen Geschäftsmann, meldete der "Spiegel" am Freitag.

Aus Gerichtsprotokollen gehe hervor, dass der Unternehmer aus Zypern einen Millionenkredit bei der tansanischen FBME-Bank aufgenommen hatte. Dem Bericht zufolge warfen US-Ermittler der FBME vor, für die libanesische Hisbollah als Geldwäscherin fungiert zu haben.

Weiter schreibt der "Spiegel", nach Angaben eines Ermittlers sei die tansanische Bank berüchtigt dafür gewesen, säumige Schuldner zu Gefälligkeiten gegenüber Kunden wie der Hisbollah zu drängen. Der russische Geschäftsmann Igor Gretschuschkin, der bisher als Besitzer des Frachtschiffes galt, hatte die "Rhosus" demnach nur geleast.

Bei der massiven Explosion Anfang des Monats waren mindestens 182 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 6000 verletzt worden.

Russische Sanitäter untersuchen die Wunden von Hussein, einem sechsjährigen syrischen Jungen, der bei der Explosion im Beiruter Hafen durch Glassplitter verletzt wurde. Im Libanon gibt es in jeder zweiten Familie Kinder, die Anzeichen von Stress und Trauma zeigen.
Russische Sanitäter untersuchen die Wunden von Hussein, einem sechsjährigen syrischen Jungen, der bei der Explosion im Beiruter Hafen durch Glassplitter verletzt wurde. Im Libanon gibt es in jeder zweiten Familie Kinder, die Anzeichen von Stress und Trauma zeigen.  © Marwan Naamani/dpa

Verursacht worden sein soll sie durch große Mengen Ammoniumnitrat, die über Jahre ohne Sicherheitsvorkehrungen im Hafen lagerten. Die Chemikalie soll auf der "Rhosus" in den Libanon gekommen sein. Nach Darstellung von Gretschuschkin untersagten die Behörden des Landes im November 2013 die Weiterfahrt und beschlagnahmten die Ladung.

Die Hisbollah weist jede Verantwortung für die Katastrophe zurück.

Titelfoto: Hussein Malla/AP/dpa

Mehr zum Thema Nachrichten aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0