Südeuropa brennt noch immer, nächste Hitzewelle rollt bereits an

Südeuropa - Italien, Griechenland und die Türkei kämpfen weiter gegen zahllose unkontrollierte Waldbrände. Vielerorts spielen sich dramatische Szenen ab. Die Rettungskräfte sind ausgelaugt, immer wieder müssen Orte evakuiert werden.

Italien, Campomarino Lido: Die Behörden evakuieren Hotels, Campingplätze und Wohnhäuser der Adria-Gemeinde direkt am Meer.
Italien, Campomarino Lido: Die Behörden evakuieren Hotels, Campingplätze und Wohnhäuser der Adria-Gemeinde direkt am Meer.  © Vigili del Fuoco/dpa

Die Lage wird immer bedrohlicher: Auf der griechischen Insel Euböa stehen auch am siebten Tag gewaltige Waldflächen in Flammen, die Brände breiten sich unkontrolliert aus. Auch im südwesttürkischen Mugla kämpften Einsatzkräfte und freiwillige Helfer in der Nacht zum Montag gegen Feuer.

In Italien wurden an der Adria-Küste Hunderte Menschen wegen Bränden evakuiert. Besserung ist nicht in Sicht: Zu Wochenbeginn droht in der gesamten Region die nächste Hitzewelle mit über 40 Grad. Passend dazu legt der Weltklimarat am Montag seinen neuen Bericht zur Klimaerwärmung vor.

Im Norden Euböas spielten sich in der Nacht zum Montag apokalyptische Szenen ab. Der Nordteil ist mittlerweile durch die unzähligen Großfeuer fast vollständig vom Rest der Insel abgeschnitten, wie Satellitenbilder zeigen. Rettungskräfte, Freiwillige und Einwohner konnten die Flammen nicht in Schach halten, sondern wurden von ihnen Richtung Küste getrieben.

23-Jähriger verkauft gefälschte Impfpässe im Netz und prahlt: "Ich werde reich"
Aus aller Welt 23-Jähriger verkauft gefälschte Impfpässe im Netz und prahlt: "Ich werde reich"

Boote standen bereit, um Anwohner zu evakuieren - Tausende mussten die Insel bereits verlassen. Die Rauchwolken und der Feuerschein waren noch über 100 Kilometer weit auf dem Festland zu sehen. Auch auf der Halbinsel Peloponnes und auf Kreta toben weiterhin unkontrollierte Brände.

Unbezwingbare Flammen: Ausmaß der Schäden wird immer größer

Griechenland, Evia: Menschen und Haustiere warten an einem Strand auf ihre Evakuierung im Dorf Pefki auf der Insel Euböa.
Griechenland, Evia: Menschen und Haustiere warten an einem Strand auf ihre Evakuierung im Dorf Pefki auf der Insel Euböa.  © Petros Karadjias/AP/dpa

In Italien wurden am Sonntagabend wegen Bränden rund um die italienische Adria-Gemeinde Campomarino mehr als 400 Menschen aus ihren Unterkünften geholt. Die Behörden evakuierten Hotels, Campingplätze und Wohnhäuser im Ortsteil Campomarino Lido am Meer.

Auf einem Video der Feuerwehr war zu sehen, wie dichter Qualm durch die Straßen zog und sich Flammen durch Büsche bis zu einem Café durchfraßen. Die italienische Zivilschutzbehörde entsendet außerdem Verstärkung in die stark von Waldbränden betroffene Region Kalabrien. Dort brannte es unter anderem im Nationalpark Aspromonte.

In der Türkei wurden noch fünf unkontrollierte Waldbrände gezählt. Im südwesttürkischen Mugla kämpften Einsatzkräfte und freiwillige Helfer weiter gegen die Flammen. Das Ausmaß der Schäden wird immer größer.

Hai attackiert Teenager, dann geschieht ein Wunder
Aus aller Welt Hai attackiert Teenager, dann geschieht ein Wunder

Landesweit wurden laut Doganay Tolunay, Forstingenieur an der Istanbul-Universität, schätzungsweise mehr als 150.000 Hektar Land verbrannt, darunter Wald, Feld, Wiesen und ganze Dörfer - eine Fläche mehr als doppelt so groß wie der Bodensee.

Nächste Hitzewelle mit über 40 Grad rollt bereits an

Türkei, Mugla: Ein neues Feuer wütet in einem Wald im Dorf Senyayla.
Türkei, Mugla: Ein neues Feuer wütet in einem Wald im Dorf Senyayla.  © Ismail Coskun/IHA/AP/dpa

Das Wetter erschwert die Situation in den kommenden Tagen zusätzlich: Von Montag an beginnt in Südeuropa eine neue Hitzewelle, bei der die Temperaturen vielerorts auf über 40 Grad steigen. Hitzewellen werden auch Thema beim Weltklimarat (IPCC) sein, der an diesem Montag (10 Uhr) seinen neuen Bericht über den Wissenstand zur Klimaerwärmung vorlegt.

Er will damit letzte Zweifel an der Verantwortung des Menschen für den Klimawandel ausräumen. In dem Bericht von 234 internationalen Experten geht es unter anderem um die Gefahr von Extremereignissen wie den jüngsten Hitzeperioden in Griechenland und der Türkei und den Überschwemmungen in Deutschland.

Titelfoto: Petros Karadjias/AP/dpa, Ismail Coskun/IHA/AP/dpa

Mehr zum Thema Aus aller Welt: