Im Video: Hier steigt ein Politiker nackt aus der Dusche und alle schauen zu

Madrid - Die Besprechung per Videokonferenz zieht sich elendig in die Länge, man selbst hat nichts (mehr) zu sagen, sondern ist nur am Zuhören. Stundenlang. Da kam Bernardo Bustillo Perez auf die geniale Idee, kurz unter die Dusche zu springen. Doch der spanische Stadtrat hatte dummerweise ein wichtiges Detail vergessen...

Duschen und weiter den Kollegen lauschen, das war Bernardo Bustillo Perez' Plan. Dumm nur, dass er die Kamera seines Laptops nicht ausschaltete.
Duschen und weiter den Kollegen lauschen, das war Bernardo Bustillo Perez' Plan. Dumm nur, dass er die Kamera seines Laptops nicht ausschaltete.  © Youtube/Digital León

Der Generalsekretär der PSOE-Partei aus dem nordspanischen Torrelavega platzierte seinen PC auf den Boden seines Badezimmers, entkleidete sich und stieg in seine Wanne, um eine erfrischende Dusche zu nehmen. 

Einen wichtigen Knopfdruck hatte er aber vergessen. Ausgerechnet die Deaktivierung seiner Kamera! Bis er dies bemerkte, hatten seine Kollegen, Journalisten und Bürger der 50.000-Einwohner-Stadt nahe Santander allerdings schon ALLES gesehen. 

"Sag etwas zu Berni. Sag bitte schnell etwas. Kannst du ihn nicht trennen oder so", fragte einer der Politiker schamhaft in die Runde. In der Hoffnung, dass das Malheur noch nicht allen aufgefallen war. 

Obwohl Torrelageas Bürgermeister Javier López Estrada die Teilnehmer aufforderte, das Videomaterial zu beseitigen und keinesfalls zu veröffentlichen, landete der Clip im Netz, wurde sogar im spanischen Fernsehen thematisiert und gezeigt. 

Spätestens danach ist er blitzschnell viral gegangen. 

Das sagt der Nackedei "Berni" dazu

Der Stadtrat bedauere die Belästigung zwar, sei aber nicht der Ansicht, sich entschuldigen zu müssen.
Der Stadtrat bedauere die Belästigung zwar, sei aber nicht der Ansicht, sich entschuldigen zu müssen.  © Facebook/bernardo.bustilloperez

"Ich will das gar nicht schönreden und weiß, dass ich mich daneben benommen habe, aber das Plenum ging schon auf das Ende zu. Wir hatten um 8 Uhr morgens begonnen und die Geschichte zog sich bis 12.30 Uhr hin", sagte Bernardo Bustillo Perez spanischen Medien.

In einem Brief an seine Partei hatte er seinen Posten als Ratsmitglied für europäische Fonds und Bürgerbeteiligung kurz nach dem Fauxpas zur Verfügung gestellt. Die PSOE bestätigte ihn aber in seinem Amt. 

"Ich bedauere, wenn jemand belästigt wurde", schrieb Bustillo. Allerdings sei er nicht der Ansicht, sich entschuldigen zu müssen. "Ich glaube, dass es keine kriminelle, unethische oder unehrenhafte Sache ist, abgesehen von dem Fehler, zu glauben, dass die Kamera abgeschaltet sei", so der Nackedei.

Der hauptberufliche Schwimmtrainer habe sein halbes Leben halbnackt verbracht und sich dabei nie geschämt, tut dies also auch jetzt nicht. 

Titelfoto: Youtube/Digital León

Mehr zum Thema Nachrichten aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0