Abtreibungsgegnerin behauptet, sie hätte 115 Föten zu Hause gehabt, um sie zu segnen und begraben

Washington, D.C. (USA) - Stolz auf diesen Horror-Fund! Die Abtreibungsgegnerin Lauren Handy wurde vergangen Mittwoch mit fünf Föten zu Hause gefunden. Sie besteht nun darauf, dass diese nur Spitze des Eisberges seien. Angeblich hatte sie 115 Föten gehabt, wovon sie 110 "christlich begraben" hätte.

Lauren Hardy wurde vergangene Woche verhaftet, da in ihrer Wohnung fünf Föten gefunden wurden.
Lauren Hardy wurde vergangene Woche verhaftet, da in ihrer Wohnung fünf Föten gefunden wurden.  © Screenshot/@PAAUNOW/Facebook

Die Gruppe "Progressive Anti-Abortion Uprising" (PAAU) teilte am Dienstag in einer Pressekonferenz mit, dass sie im Besitz von 115 Föten waren, berichtete Washingtonian.

PAAU, die sich gegen jegliche Form von Abtreibungen in den USA einsetzt, behauptete, dass einige Mitglieder einen Fahrer der medizinischen Abfallentsorgungsfirma Curtis Bay Medical Waste Services trafen, als er außerhalb einer Klinik seinen Wagen einlud.

Angeblich überzeugten sie ihn dazu, zwei Kartons mit Föten zu geben. Curtis Bay Medical Waste Services stritten dies allerdings in einer Mitteilung ab.

Teenagerin wegen angeblicher Abtreibung angeklagt: Facebook übergab persönliche Daten an Polizei
USA News Teenagerin wegen angeblicher Abtreibung angeklagt: Facebook übergab persönliche Daten an Polizei

Auf der Konferenz zeigten sie ein Video, in dem sie zeigten, wie sie die vermeintlichen Boxen der Abfallentsorgung aufschnitten.

Anschließend präsentierten sie die angeblich Föten im Video, denen sie Namen gegeben hatten.

Abtreibungsgegner wollten mit Föten kriminelle Absichten enthüllen, machten sich stattdessen selbst strafbar

Lauren Handy auf der Pressekonferenz, wo PAAU ein Video von den angeblichen 115 Föten zeigte.
Lauren Handy auf der Pressekonferenz, wo PAAU ein Video von den angeblichen 115 Föten zeigte.  © Screenshot/@PAAUNOW/Facebook

PAAU behauptete, dass sie einen Priester in die Wohnung von Lauren Handy einluden, wo sie gemeinsam 110 Föten segneten und danach in einem unbekannten "privaten Friedhof" begruben.

Die Gruppe beteuerte, die anderen fünf Föten waren in einem fortgeschrittenem Entwicklungsstadium, weshalb sie diese behielten.

Mit ihnen wollten sie nachweisen, dass die Klinik rechtswidrige Abtreibungen nach Ablauf der erlaubten Zeit durchführe.

Pornostars auf Terrorliste gesetzt: Bizarrer Skandal um bekannte Erotik-Plattform!
USA News Pornostars auf Terrorliste gesetzt: Bizarrer Skandal um bekannte Erotik-Plattform!

Die Washington D.C. Polizei gab allerdings in einem Pressestatement am Donnerstag bekannt, dass die Föten keine kriminellen Vorgehensweisen seitens der Klinik aufzeigten, sondern einzig die Straftat von Hardy, nämlich wie sie in den Besitz der Föten kam.

Außerdem behauptete PAAU, dass Teile der Stadt Baltimore mit Elektrizität versorgt werden, die durch die Verbrennung von Föten gewonnen wird. Für diese Behauptung hatten sie weder Beweise noch Begründungen.

Titelfoto: Screenshot/@PAAUNOW/Facebook Eraxion/123RF

Mehr zum Thema USA News: