Nach Kinderporno-Vorwürfen: Mann galt sechs Jahre lang als tot, nun wurde er geschnappt!

Des Moines (USA) - Nach sechs Jahren ist das Versteckspiel vorbei: Ein US-Amerikaner hat seinen eigenen Tod vorgetäuscht, um einer Kinderporno-Anklage zu entkommen. Das lief auch eine lange Zeit lang gut für ihn, doch nun hat die Polizei ihn doch geschnappt!

Jacob Greer (28) konnte sich lange verstecken, doch nun muss er sich doch vor Gericht verantworten.
Jacob Greer (28) konnte sich lange verstecken, doch nun muss er sich doch vor Gericht verantworten.  © U.S. Marshals Service

Dem heute 28 Jahre alten Jacob Greer drohten im April des Jahres 2016 Anklagen, weil er damals angeblich Kinderpornos empfangen und besessen hatte.

Wie der U.S. Marshals Service mitteilt, hatte man ihn damals auch schon festgenommen - doch er kam gegen eine Kaution zunächst wieder auf freien Fuß. Damit die Ermittler ihn weiterhin überwachen konnten, musste er allerdings eine Fußfessel tragen.

Daran hielt er sich auch eine Weile, während er bei seiner Großmutter in der Stadt Des Moines im US-Bundesstaat Iowa lebte. Am 31. Mai 2016 ging bei der Polizei dann aber ein Alarm ein, weil Greer das GPS-Gerät unerlaubt abgelegt hatte.

Death Valley: Hunderte Menschen nach Flut aus Wüste gerettet!
USA News Death Valley: Hunderte Menschen nach Flut aus Wüste gerettet!

Nach einer umfassenden Suche fanden die Ermittler das Auto des Mannes und darin entdeckten sie wiederum einen Abschiedsbrief. Jacob Greer wollte die Ordnungshüter glauben lassen, dass er Selbstmord begangenen hätte.

Doch man fand nie seine Leiche. Kein Wunder, denn er hatte sich überhaupt nicht umgebracht, sondern war einfach nur aus dem Staat geflohen!

Gesuchter schlägt sich mit Pfeil und Bogen in der Wildnis durch

Im Juni 2016 fand man dann ein weiteres Auto, dass mit dem Gesuchten in Verbindung stand, und zwar im weit entfernten Bundesstaat Montana. Den Mann selbst konnten die Beamten zwar auch hier nicht ergreifen, dafür stießen sie aber auf eine neue Spur: Die Ermittler fanden heraus, dass er mit geliehenem Geld, Pfeil und Bogen sowie einem Rucksack voller Überlebens-Ausrüstung auf der Flucht war.

Es stellte sich heraus, dass Jacob Greer den Plan gefasst hatte, sich auf eigene Faust in entlegenen Gegenden im Norden der USA oder im Süden Kanadas durchschlagen zu wollen. Das klappte einige Jahre offenbar auch - bis jetzt!

Denn am vergangenen Montag wurde der 28-Jährige in Spanaway (nahe Seattle) im US-Bundesstaat Washington geschnappt. Nach dem Ende seiner jahrelangen Flucht soll er nun wieder nach Des Moines gebracht werden. Dort muss er sich am kommenden Dienstag vor Gericht verantworten.

Titelfoto: U.S. Marshals Service

Mehr zum Thema USA News: