Pause bei Sucharbeiten nach Hochhaus-Einsturz bei Miami: Schon 18 Tote geborgen

Von Christiane Jacke

Miami (USA) - Nach dem Teileinsturz eines zwölfstöckigen Wohnhauses im US-Bundesstaat Florida haben die Einsatzkräfte ihre Suche nach Verschütteten aus Sorge um die Stabilität des noch stehenden Gebäudeteils vorübergehend gestoppt.

Schwere Maschinen stehen vor dem noch stehenden Teil des Champlain Towers South Condo Gebäudes, welches vor einer Woche einstürzte.
Schwere Maschinen stehen vor dem noch stehenden Teil des Champlain Towers South Condo Gebäudes, welches vor einer Woche einstürzte.  © dpa/AP/Mark Humphrey

Die Bürgermeisterin des Bezirks Miami-Dade, Daniella Levine Cava (65), sagte am Donnerstag an der Unglücksstelle in Surfside nahe Miami, die Sucharbeiten seien aus diesem Grund in den frühen Morgenstunden vorerst unterbrochen worden.

Die Pause der Suchaktion habe nichts mit dem Besuch von US-Präsident Joe Biden (78) zu tun, betonte sie.

Der Leiter der örtlichen Feuerwehr, Alan Cominsky, sagte, Experten, die den Zustand des noch stehenden Gebäudeteils kontinuierlich überwachten, hätten Veränderungen beobachtet, die den Stopp erforderlich gemacht hätten.

Nach tödlichen Schüssen im Kino: TikTok-Star (†19) verstorben
USA News Nach tödlichen Schüssen im Kino: TikTok-Star (†19) verstorben

Die Behörden betonten, die Sicherheit der Suchtrupps müsse gewährleistet sein. Die Suche werde sofort weitergehen, sobald dies sicher sei.

Das strandnahe Gebäude mit rund 130 Wohneinheiten war vergangene Woche in der Nacht zu Donnerstag aus bislang ungeklärter Ursache teilweise eingestürzt. Die Menschen wurden im Schlaf von dem Unglück überrascht.

Die Retter müssen ihre Suchmaßnahmen vorerst pausieren. Die Statik des Hauses lässt keine weiteren Arbeiten zu.
Die Retter müssen ihre Suchmaßnahmen vorerst pausieren. Die Statik des Hauses lässt keine weiteren Arbeiten zu.  © dpa/AP/Marta Lavandier
Ein Blick auf das Champlain Towers South Condo.
Ein Blick auf das Champlain Towers South Condo.  © dpa/Miami Herald via AP/Pedro Portal

Seitdem läuft eine verzweifelte Suche nach Überlebenden. Bislang wurden 18 Todesopfer geborgen. 145 Menschen gelten noch als vermisst.

Biden wollte am Donnerstag bei einem Besuch in Surfside mit Behördenvertretern und Einsatzkräften sprechen, ebenso wie mit Familien, die um das Leben ihrer Angehörigen bangen oder jemanden verloren haben.

Titelfoto: dpa/Miami Herald via AP/Pedro Portal

Mehr zum Thema USA News: