Weil sie behindert war? Mutter soll eigene Tochter (†13) getötet haben

Paynesville (Minnesota, USA) - Grausam! Elise Nelson (35) soll ihre behinderte Tochter Kylie Larson (13) getötet haben.

Elise Nelson (35) sitzt in Untersuchungshaft.
Elise Nelson (35) sitzt in Untersuchungshaft.  © Sterns County Jail

Die US-Amerikanerin wurde am Mittwoch wegen Totschlags zweiten Grades und vorsätzlichen Mordes angeklagt. 

Ihre Tochter ist bereits im Juni dieses Jahres gestorben. Kylie war seit ihrer Geburt sowohl geistig als auch körperlich behindert. Aufgrund eines Sauerstoffverlustes im Gehirn litt die 13-Jährige an Zerebralparese, also an Bewegungsstörungen. Zudem war sie in ihrer Entwicklung stark verzögert.

Der Teenie musste rund um die Uhr betreut und mit Sauerstoff versorgt werden, weshalb er permanent an einem Gerät angeschlossen war. Wird die Sauerstoffzufuhr unterbrochen oder fällt dieser unter einen bestimmten Wert, geht sofort ein Alarmsignal an. 

Laut Daily Mail wird der Mutter vorgeworfen, das Gerät absichtlich manipuliert zu haben und ihre Tochter sterben zu lassen. Sie soll am Puloximeter herumgespielt und das Alarmsignal stumm geschaltet haben.

Hat Nelson ihre Tochter absichtlich getötet?

Die 35-Jährige war die einzige Person, die mit der 13-Jährigen Zuhause war, als diese am 21. Juni starb. Nelsons Mann war zum Zeitpunkt des Todes auf einer Angeltour. Die andere Tochter der zweifachen Mutter blieb über Nacht bei einer Freundin der Familie.

Als die Freundin Nelsons andere Tochter bei der Familie vorbeibringen wollte, war die 35-Jährige nicht erreichbar, heißt es in der Strafanzeige. Erst Stunden später schrieb sie eine SMS, in der sie behauptete, auf den Rettungswagen zu warten. Laut der Behörden soll Nelson selbst nach 20 Minuten immer noch nicht den Notruf alarmiert haben.

Polizisten fanden das tote Mädchen im Haus in Paynesville. Im Krankenhaus wurde sie für tot erklärt. Eine Autopsie ergab, dass Kylie wegen Sauerstoffmangel starb.

Elise Nelson sitzt nun in Untersuchungshaft. Am 8. Oktober soll sie vor Gericht erscheinen. 

Titelfoto: Sterns County Jail

Mehr zum Thema Nachrichten aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0