Wieder Corona-Silvester? So steht's um Feuerwerk und Böllerei zum Jahreswechsel!

Berlin - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hofft nach den Einschränkungen zum vergangenen Pandemie-Silvester auf einen Jahreswechsel ohne allgemeines Feuerwerksverbot.

Wird es dieses Jahr zu Silvester wieder bunt und laut?
Wird es dieses Jahr zu Silvester wieder bunt und laut?  © Ralf Hirschberger/dpa

"Wir sprechen uns gegen pauschale Verbote für Silvesterfeuerwerke aus", sagte Marc Elxnat vom Deutschen Städte- und Gemeindebund der Deutschen Presse-Agentur.

"Das Thema hat eine Vielzahl von Aspekten - zum einen die potenziellen Ansammlungen und Feiern, die Verletzungsgefahr, zum anderen, im Umweltbereich, die Emissionen, die entstehen. Man müsste dann auch überlegen, ob stattdessen mehr zentrale Feuerwerke veranstaltet werden."

Im vergangenen Jahr war es zum Jahreswechsel in Deutschland deutlich ruhiger als sonst: Wegen der Corona-Pandemie durfte kein Feuerwerk der Kategorie F2 verkauft werden, also kein klassisches Silvesterfeuerwerk wie Raketen, Knaller oder Batterien.

Nach Liebesheirat: Frau (†19) von Mutter und Bruder geköpft
Aus aller Welt Nach Liebesheirat: Frau (†19) von Mutter und Bruder geköpft

Damit sollten Verletzungen vermieden werden, um die in der Corona-Pandemie sowieso schon geforderten Krankenhäuser nicht weiter zu belasten. Ob bereits gekaufte Raketen trotzdem gezündet werden durften, war je nach Bundesland und Ort unterschiedlich.

"Bis jetzt sehen wir keine politischen Bestrebungen, Feuerwerke in diesem Jahr allgemein einzuschränken, aber..."

Wir in diesem Jahr wieder laut geböllert?
Wir in diesem Jahr wieder laut geböllert?  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Oft durfte auf belebten Straßen und Plätzen kein Feuerwerk gezündet werden - welche das waren, legten Städte und Gemeinden fest.

Mitten im Winter-Lockdown galten zudem Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen.

"Bis jetzt sehen wir keine politischen Bestrebungen, Feuerwerke in diesem Jahr allgemein einzuschränken, aber das hat natürlich auf Bundesebene auch mit den aktuellen Koalitionsverhandlungen zu tun", erklärte Elxnat.

23-Jähriger verkauft gefälschte Impfpässe im Netz und prahlt: "Ich werde reich"
Aus aller Welt 23-Jähriger verkauft gefälschte Impfpässe im Netz und prahlt: "Ich werde reich"

"Vor Ort ist man nach unserer Beobachtung noch auf der Ebene der Diskussionen und schaut, wie sich die Lage entwickelt." Umweltschützer fordern mit Verweis auf die Feinstaubbelastung bereits seit Jahren ein Böllerverbot.

Titelfoto: Ralf Hirschberger/dpa

Mehr zum Thema Aus aller Welt: