Trotz Verhütung, negativer Tests, Ultraschall und Periode: Frau wird urplötzlich Mutter

Essex (England) - Mit schrecklichen Bauchschmerzen kam die junge Ellie Johnson (damals 20) im August 2018 ins Krankenhaus. Wenig später verließ sie die Klinik mit einem Baby im Arm.

Monatelang beklagte sich Ellie Johnson (damals 20) über Bauchschmerzen, doch Schwangerschaftstests und Ultraschall gaben an, dass sie nicht schwanger sei. (Symbolbild)
Monatelang beklagte sich Ellie Johnson (damals 20) über Bauchschmerzen, doch Schwangerschaftstests und Ultraschall gaben an, dass sie nicht schwanger sei. (Symbolbild)  © 123RF/fizkes

Klingt im ersten Moment nach einer ganz normalen Geburt. Doch tatsächlich war an Johnsons Entbindung alles durch und durch außergewöhnlich.

Schließlich erfuhr die Studentin erst fünf Sekunden, nachdem das Köpfchen ihrer Tochter sichtbar geworden war, dass sie überhaupt schwanger gewesen war.

Die junge Frau konnte ihren Augen kaum trauen. Wie die britische Boulevardzeitung Mirror berichtete, hatten ihr sechs Ärzte, drei Schwangerschaftstests und ein Ultraschall eigentlich bestätigt, dass in ihr nichts heranwachsen würde.

Oma sieht nach Monaten ihr Enkelkind wieder: Die süße Reaktion des Babys lässt Herzen hüpfen
Baby Oma sieht nach Monaten ihr Enkelkind wieder: Die süße Reaktion des Babys lässt Herzen hüpfen

Außerdem bekam sie daraufhin weiterhin ihre Periode und von einem Babybauch war weit und breit keine Spur. Zwar hat sie immer mal wieder Bauchschmerzen und nahm an Gewicht zu – da die Ärzte ihr jedoch sagten, dass sie lediglich eine Blockade hatte, dachte sie sich nichts weiter dabei.

Erst als sie am 21. Dezember 2018 den Geburtstag ihrer Großmutter mit einigen Drinks feierte, wurde sie erneut von extremen Rücken- und Bauchschmerzen geplagt.

Bald schon wusste die Studentin: Es nützte alles nichts – sie musste ins Krankenhaus. Dort angekommen ging sie aufs Klo und merkte sofort, dass etwas nicht stimmte: "Ich dachte wirklich, dass meine Eingeweide aus meinem Hintern herauskommen würden."

"Ihr Kopf kam heraus und die Ärzte wichen vom Bett zurück"

Am 22. Dezember 2018 um 5.40 Uhr wurde die kleine Alicia geboren. (Symbolbild)
Am 22. Dezember 2018 um 5.40 Uhr wurde die kleine Alicia geboren. (Symbolbild)  © 123rf/jevgenijavin

Eine Krankenschwester brachte sie daraufhin ins Bett, doch die Schmerzen wurden nur schlimmer – bis mit einem Mal etwas aus der jungen Frau herauskam.

"Ihr Kopf kam heraus und die Ärzte wichen vom Bett zurück", erinnert sich Johnson heute. Dies war der Moment, an dem sie wusste, dass sie gerade ein Kind bekam.

Dann ging plötzlich alles ganz schnell und innerhalb weniger Minuten wurde die kleine Alicia geboren.

Frischgebackener Vater hat winziges Baby auf der Brust: Was dann passiert, ist zuckersüß
Baby Frischgebackener Vater hat winziges Baby auf der Brust: Was dann passiert, ist zuckersüß

"Meine erste Reaktion war, dass ich keine Mutter sein kann", erinnert sich Johnson an den Schockmoment zurück. Doch zwanzig Minuten später war ihr klar: Das hier war Schicksal.

Heute, über drei Jahre später nach der Kinderüberraschung, sind Johnson und ihre kleine Alicia wohlauf und die 23-Jährige ist sich sicher: Ein Leben ohne ihren "kleinen Wirbelwind" möchte sie sich nicht mehr vorstellen.

Doch wie konnte es sein, dass niemand etwas von der Schwangerschaft mitbekommen hatte? Ärzte gaben gegenüber Johnson an, dass die Antibabypille für die negativen Schwangerschaftstests verantwortlich gewesen sein könnte. Dass man auf dem Ultraschall nichts entdeckt hatte, könnte daran liegen, dass Alicia mit dem Rücken auf die Wirbelsäule ihrer Mutter gedrückt hatte.

Titelfoto: 123rf/jevgenijavin

Mehr zum Thema Baby: