Nach Sturz in die Elbe: Vermisster kann nur noch tot geborgen werden!

Stade - Dramatischer Vorfall: Am Donnerstag ist ein Mann in Stade in die Elbe gestürzt! Anschließend wurde er von Rettungskräften gesucht, die ihn jedoch nur noch tot bergen konnten.

Einsatzkräfte der DLRG am Anleger Stadersand. Aktuell wird nach einem Mann gesucht, der in die Elbe stürzte.
Einsatzkräfte der DLRG am Anleger Stadersand. Aktuell wird nach einem Mann gesucht, der in die Elbe stürzte.  © JOTO

Nach ersten Informationen der Feuerwehr geschah das Unglück gegen 15 Uhr im Bereich des Anlegers Stadersand.

Auf Höhe der Einmündung zum Fluss Schwinge stürzte der Mann ins Wasser. Mehrere Zeugen sahen demnach, wie er unterging und nicht mehr auftauchte.

Daraufhin sprang ein Zeuge hinterher, musste wegen der starken Strömung jedoch schnell wieder umkehren.

Corona in Bayern: Gesundheitsminister Holetschek für Verlängerung der epidemischen Lage
Coronavirus Corona in Bayern: Gesundheitsminister Holetschek für Verlängerung der epidemischen Lage

Anschließend wurde mit einem Großaufgebot der Wasserschutzpolizei, DLRG und Feuerwehr nach dem Vermissten gesucht.

Auch ein Rettungshelikopter und mehrere Taucherstaffeln waren im Einsatz.

Update, 19.06 Uhr: Vermisster tot geborgen

Der Vermisste ist von einem Taucher unter Wasser geborgen worden. Ein Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Update, 10. September, 8.48 Uhr: Toter stammt aus Buxtehude

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, handelt es sich bei der ertrunkenen Person nach derzeitigem Ermittlungsstand um einen 34-jährigen Mann aus Buxtehude.

Warum der Mann ins Wasser gesprungen ist, ist derzeit noch unklar.

Titelfoto: JOTO

Mehr zum Thema Badeunfall: