Tragischer Badeunfall: Ehepaar geht im Rhein schwimmen, nur der Mann wird gerettet

Biebesheim am Rhein - Bei Biebesheim am Rhein in Südhessen kam es am Sonntagnachmittag zu einem verhängnisvollen Badeunfall.

Zahlreiche Feuerwehr-Kräfte beteiligten sich an der Suche auf dem Rhein bei Biebesheim.
Zahlreiche Feuerwehr-Kräfte beteiligten sich an der Suche auf dem Rhein bei Biebesheim.  © KEUTZTV-NEWS/Alexander Keutz & Alexander Rau

Ein Ehepaar war am Sonntag gegen 15 Uhr bei Biebesheim zum Schwimmen an den Rhein gegangen, wie die Polizei mitteilte.

Demnach gingen die 42 Jahre alte Frau und ihr 41-jähriger Ehemann von einer Sandbank aus ins Wasser.

"Beide wurden im weiteren Verlauf abgetrieben und immer weiter in Richtung Flussmitte gezogen", berichtete ein Sprecher.

Coronavirus in NRW: Landes-Inzidenz rückläufig, Neuinfektionen bei Kindern weiterhin hoch
Coronavirus Coronavirus in NRW: Landes-Inzidenz rückläufig, Neuinfektionen bei Kindern weiterhin hoch

Der Mann hatte Glück: Ein Jet-Ski-Fahrer rettete den 41-Jährigen in Höhe des dortigen Altrheins und brachte ihn ans Ufer.

Die Frau hingegen versank im Wasser.

Umfangreiche Suchmaßnahmen der Feuerwehren von beiden Seiten des Rheins mit allen verfügbaren Booten, Strömungsrettern und Tauchern waren vergeblich – die 42-Jährige blieb verschwunden.

Auch die Polizei beteiligte sich mit mehreren Booten, zahlreichen Einsatzkräften und einem Polizeihubschrauber an der Suche.

Erst vor einigen Tagen war es in Nordhessen im Werratalsee ebenfalls zu einem tödlichen Badeunfall gekommen. Ein 33 Jahre alter Mann starb dabei.

Trotz der intensiven Suche konnte die 42-jährige Frau nicht gefunden werden.
Trotz der intensiven Suche konnte die 42-jährige Frau nicht gefunden werden.  © KEUTZTV-NEWS/Alexander Keutz & Alexander Rau

Update, 7. Juni, 11 Uhr: Suche nach verschwundener Frau eingestellt

Von der bei einem Badeunfall im Rhein verunglückten 42-jährigen Frau fehlt weiter jede Spur. Dies teilte die Deutsche Presse-Agentur (dpa) unter Verweis auf einen Polizeisprecher mit.

Die Suche nach der Frau sei eingestellt worden. "Leider ist es bei diesen tragischen Vorfällen so, dass irgendwann der Leichnam angeschwemmt wird", zitiert die dpa den Sprecher.

Titelfoto: KEUTZTV-NEWS/Alexander Keutz & Alexander Rau

Mehr zum Thema Badeunfall: