Todesfalle Watzmann? Wieder Toter in Berchtesgadener Alpen entdeckt

Ramsau - Am Watzmann in den Berchtesgadener Alpen ist erneut ein toter Bergsteiger geborgen worden.

Beim Versuch, die Watzmann-Mittelspitze zu erklimmen, kam erneut ein Mensch ums Leben. (Symbolbild)
Beim Versuch, die Watzmann-Mittelspitze zu erklimmen, kam erneut ein Mensch ums Leben. (Symbolbild)  © mindscapephotos/123RF

Ein Wanderer aus München habe vergangene Woche einen leblosen Körper auf dem Weg zur Watzmann-Mittelspitze gefunden, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Der alarmierte Notarzt konnte nur den Tod feststellen. Die Identifizierung des Toten brauchte einige Tage, weil der Mann keine persönlichen Sachen bei sich hatte. Auch hatte ihn niemand als vermisst gemeldet.

Erst als sich ein Argentinier nach einem Landsmann bei der Polizei in Salzburg erkundigte, kamen die Behörden weiter: Es handle sich bei dem Toten um einen 25 Jahre alten Argentinier, der einige Zeit in Deutschland gelebt habe und auf einer Rucksacktour durch Europa gewesen sei, erklärte die Polizei.

100 Meter abgestürzt: Mann (†57) aus dem Raum Ravensburg in den Alpen tödlich verunglückt
Bergwacht 100 Meter abgestürzt: Mann (†57) aus dem Raum Ravensburg in den Alpen tödlich verunglückt

Die Ermittler gehen davon aus, dass er vom Gipfel der Watzmann-Mittelspitze auf rund 2700 Metern über mindestens 200 Meter abgestürzt war.

Immer wieder tödliche Unfälle am Watzmann

Die Polizei ermittelt noch die genaue Unfallursache. Unklar ist auch, wo die persönlichen Sachen des jungen Mannes geblieben sind. Im August waren zwei Menschen am Watzmann ums Leben gekommen: Eine Frau, die alleine unterwegs war, stürzte 200 Meter in die Tiefe, wenige Tage später stürzte ein 59 Jahre alter Wanderer vor den Augen seiner Begleiter ab.

Im Juli starben drei Menschen innerhalb einer Woche am Watzmann.

Titelfoto: mindscapephotos/123RF

Mehr zum Thema Bergwacht: