Vor den Augen seiner Freunde: Urlauber bricht beim Wandern zusammen und stirbt

Ramsau - Beim Bergwandern mit sechs Freunden an der deutsch-österreichischen Grenze ist ein 56-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen zusammengebrochen und gestorben.

Die Heli-Besatzung, die Bergwacht und die Sanitäter des Rettungswagens versuchten den Mann zu retten.
Die Heli-Besatzung, die Bergwacht und die Sanitäter des Rettungswagens versuchten den Mann zu retten.  © BRK Kreisverband Berchtesgadener Land

Der Mann habe am Sonntagnachmittag unterhalb der Bindalm im Nationalpark Berchtesgaden einen Herzkreislauf-Stillstand erlitten und sei danach bewusstlos geworden, teilte das Rote Kreuz am Montag mit.

Wiederbelebungsversuche durch Ersthelfer und Einsatzkräfte seien erfolglos geblieben.

Die Retter versuchten demnach eine gute halbe Stunde lang, den Urlauber ins Leben zurückzuholen.

Kletterer stürzt auf 2700 Metern an der Zugspitze in den Tod
Bergwacht Kletterer stürzt auf 2700 Metern an der Zugspitze in den Tod

Die Bergwacht brachte den Mann schließlich bei Ramsau ins Tal.

Seine Begleiter wurden anschließend vom Kriseninterventionsdienst betreut.

Titelfoto: BRK Kreisverband Berchtesgadener Land

Mehr zum Thema Bergwacht: