250-Kilo-Weltkriegsbombe entschärft: Anwohner mussten evakuiert werden

Michendorf - Eine 250 Kilogram schwere Weltkriegsbombe ist am Montag an der Bundesstraße 2 zwischen Wilhelmshorst und Michendorf (Potsdam-Mittelmark) entschärft worden.

Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes haben die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe untersucht.
Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes haben die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe untersucht.  © Julian Stähle

Nur der Zünder habe gesprengt werden müssen, eine leichte Detonation sei in diesem Bereich zu spüren gewesen, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin von Michendorf, Steffi Amelung, vor Ort.

Es sei aber alles planmäßig und ohne Schäden verlaufen. Die Sperrung der Bundesstraße für den Zeitraum der Bergung sei mittlerweile wieder aufgehoben.

Die Fliegerbombe britischer Bauart wurde am Sonntag in einem Waldgebiet entdeckt und anschließend durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst untersucht.

Erneuter Bombenfund in Harburg: Entschärfung erfolgreich
Bombenfund Erneuter Bombenfund in Harburg: Entschärfung erfolgreich

Um die Fundstelle wurde ein 800 Meter Sperrkreis eingerichtet. Anwohner mussten ihre Häuser und Wohnungen vorübergehend verlassen.

Wie viele genau, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen. Es seien insgesamt sechs Straßenzüge im Ortsteil Wilhelmshorst teilweise evakuiert worden. Zunächst hatten die "Potsdamer Neuesten Nachrichten" berichtet.


Für den Zeitraum der Bergung der Bombe musste die B2 nach Angaben der Gemeinde vorübergehend für den Verkehr gesperrt werden. Für die Bewohner standen in der Grundschule Michendorf die Turnhalle und einzelne Klassenräume als Ausweichquartiere für die vorübergehende Evakuierung zur Verfügung. Etwa 55 Bewohner hätten das Angebot genutzt, so Amelung.

Titelfoto: Julian Stähle

Mehr zum Thema Bombenfund: