Bauarbeiter finden vermeintliche Bombe an Bahnstrecke

Schwerin - Aufregung in Schwerin! An der Bahnstrecke zwischen der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern und Parchim wurde am frühen Sonntagmorgen ein Bombenfund gemeldet.

Polizei und Munitionsbergungsdienst mussten zu einer Baustelle an der Bahnstrecke von Schwerin nach Parchim. (Symbolbild)
Polizei und Munitionsbergungsdienst mussten zu einer Baustelle an der Bahnstrecke von Schwerin nach Parchim. (Symbolbild)  © rissix/123RF

Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, entdeckten Arbeiter den verdächtigen Gegenstand bei Gleisbauarbeiten an der Strecke nahe Schwerin-Görries.

Der Fundort wurde weiträumig abgesperrt. In direkter Nähe befinden sich keine Wohnhäuser, sodass keine Anwohner betroffen waren.

Allerdings musste auch die B106 gesperrt werden.

Karlsruhe: Weltkriegsbombe ist entschärft
Bombenfund Karlsruhe: Weltkriegsbombe ist entschärft

Der Munitionsbergungsdienst rückte an und untersuchte den Gegenstand.

Dann gaben die Spezialisten teilweise Entwarnung: Es war keine Bombe, sondern eine 15 Zentimeter große Sprenggranate ohne Zündkopf.

Die Munition wurde mitgenommen, damit sie auf dem Gelände des Munitionsbergungsdienstes in Schwerin neutralisiert werden kann.

Der Zugverkehr war vom Einsatz nicht betroffen, da die Strecke bis zum 11. Dezember wegen der Gleisarbeiten komplett gesperrt ist.

Titelfoto: rissix/123RF

Mehr zum Thema Bombenfund: