Bomben-Entschärfung in Kiel: Bundesstraßen wieder frei

Kiel - In Kiel soll am Sonntag erneut eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden. Sie war bei Arbeiten am Holsteinstadion entdeckt worden. 

Betroffene Bürger können sich nach der Evakuierung in einer Sammelstelle aufhalten.
Betroffene Bürger können sich nach der Evakuierung in einer Sammelstelle aufhalten.  © picture alliance / Markus Scholz/dpa

Ab 11 Uhr werden mehrere Straßen gesperrt, darunter auch die Bundesstraßen 76 und die B 503. 

Bis 12 Uhr müssen alle rund 2600 Anwohner in dem Bereich ihre Häuser und Wohnungen verlassen haben. 

Aufgrund des Zustandes der Bombe rechnet die Polizei mit einer längeren Dauer der Entschärfungsarbeiten. 

Anwohner sollten sich auf eine mehrstündige Abwesenheit einrichten.

An nahezu gleicher Stelle musste bereits Ende Februar eine Bombe entschärft werden (TAG24 berichtete). 

Als Notunterkunft steht am Sonntag die Tallinnhalle bei der Friedrich-Junge-Schule im Elendsredder 26 zur Verfügung. Wer in die Halle will, muss eine Mund- und Nasenschutzmaske tragen, teilte die Polizei auf Facebook mit. 

Das Bürgertelefon der Feuerwehr ist am Sonntag unter der Rufnummer 0431 / 5905 555 zu erreichen.

Update, 13.22 Uhr

Die Einsatzkräfte konnten mittlerweile mit den Arbeiten an der Bombe beginnen. 

Aufgrund des Zustandes der amerikanischen Fliegerbombe und eines Zünders rechnet die Polizei mit einer längeren Dauer der Entschärfungsarbeiten.

Update, 15.14 Uhr

Die amerikanische Fliegerbombe am Kieler Holsteinstadion ist soeben entschärft worden, berichtet die Polizei. Die Straßensperrungen wurden aufgehoben, Anwohner können zurück in ihre Wohnungen.

Die Entschärfung begann gegen 12.30 Uhr nachdem sichergestellt war, dass sich niemand mehr im Sperrbereich aufhielt. Gegen 15.05 Uhr waren die Arbeiten beendet. 

Titelfoto: picture alliance / Markus Scholz/dpa

Mehr zum Thema Bombenfund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0