Weltkriegsbombe entschärft: Tausende Anwohner mitten in der Nacht zurückgekehrt

Berlin - Mitten im belebten Osten Berlins wird bei Bauarbeiten ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Tausende Menschen müssen ihre Wohnungen dann in einem Sperrkreis verlassen, der Nah- und Fernverkehr wird für einige Stunden unterbrochen.

Die Polizei richtete einen Sperrkreis ein. Anwohner mussten ihre Häuser verlassen.
Die Polizei richtete einen Sperrkreis ein. Anwohner mussten ihre Häuser verlassen.  © Paul Zinken/dpa

Nach der Entschärfung der Weltkriegsbombe in Berlin-Friedrichshain durften die evakuierten Anwohner in der Nacht zu Freitag wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Der Nah- und Fernverkehr im Osten der Hauptstadt konnte nach mehrstündiger Unterbrechung wieder lückenlos rollen. Betroffen waren S-Bahnen, Busse, Regional- und Fernbahnen sowie Schiffe.

Auch der Luftraum über dem betroffenen Areal war vorübergehend gesperrt worden. "Die Sperrungen in Friedrichshain wurden aufgehoben", teilte die Polizei am Freitag gegen 0.20 Uhr auf Twitter mit.

Enormer Knall in Niehl: Stadt sprengt Tellermine aus dem Zweiten Weltkrieg
Bombenfund Enormer Knall in Niehl: Stadt sprengt Tellermine aus dem Zweiten Weltkrieg

Der 500 Kilogramm schwere Blindgänger war am Donnerstag gegen 11.45 Uhr bei Bauarbeiten zwischen der Spree und dem Bahnhof Ostkreuz entdeckt worden.

Ein 500 Meter großer Sperrkreis um den Fundort herum wurde eingerichtet. Im Laufe mehrerer Stunden mussten rund 12.000 Menschen das Gebiet verlassen. Auch drei Kitas wurden geräumt.

Die Polizei forderte die Anwohner mit Lautsprecherdurchsagen auf, ihre Wohnungen zu verlassen.
Die Polizei forderte die Anwohner mit Lautsprecherdurchsagen auf, ihre Wohnungen zu verlassen.  © Paul Zinken/dpa

Mercedes-Benz Arena als Notunterkunft für evakuierte Anwohner genutzt

Ein Feuerwerker der Berliner Polizei kniet neben der 500 Kilogramm schweren amerikanische Fliegerbombe.
Ein Feuerwerker der Berliner Polizei kniet neben der 500 Kilogramm schweren amerikanische Fliegerbombe.  © Paul Zinken/dpa

Die Polizei war am Donnerstagnachmittag mit zwei Lautsprecherwagen unterwegs. 250 Polizisten kümmerten sich um die Straßensperrungen und gingen von Haustür zu Haustür.

Auf Twitter wurden die Menschen darum gebeten, den Bereich selbstständig zu verlassen. In der Mercedes-Benz Arena wurde eine Notunterkunft eingerichtet mit einem gesonderten Raum für Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, wie es hieß.

Kurz nach Mitternacht twitterte dann die Polizei: "Unsere Spezialisten vom LKA haben mit der - Sie werden es ahnen - Hochdruckwasserstrahlschneidemaschine beide Zünder entfernt und diese vor Ort gesprengt." Die Entschärfungs-Aktion dauerte rund drei Stunden.

Bombenfund am Cottbuser Hauptbahnhof: Entschärfung für Dienstag geplant
Bombenfund Bombenfund am Cottbuser Hauptbahnhof: Entschärfung für Dienstag geplant

Die Überreste der Bombe sollten auf den Sprengplatz der Polizei im Grunewald gebracht werden, auf dem am 4. August ein Feuer mit zahlreichen Explosionen ausgebrochen war.

Erstmeldung 18. August, 14.35 Uhr, aktualisiert am 19. August, 6.42 Uhr

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Bombenfund: