Weltkriegsbombe unter A7-Brücke gefunden! Entschärfung erfolgreich!

Hamburg - Wieder ein Bombenfund in Hamburg!

Der Kampfmittelräumdienst ist bereits am Fundort des Blindgängers.
Der Kampfmittelräumdienst ist bereits am Fundort des Blindgängers.  © André Lenthe Fotografie

Bei Bauarbeiten wurde gegen 14 Uhr ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg unter einer Brücke der A7 gefunden.

Der Fundort befindet sich im Stadtteil Moorburg in Höhe der Waltershofer Straße. Dort wird an der A26 West gebaut.

Der Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr Hamburg ist vor Ort und untersucht die Bombe.

Wie die Polizei mittlerweile bestätigt hat, handelt es sich um eine 1000 Pfund (etwa 450 Kilo) schwere us-amerikanische Fliegerbombe.

Sie ist beim Aufschlag nicht explodiert, aber aufgerissen.

Daher wird sie als "Zerscheller" bezeichnet.

Der Aufschlagzünder enthält rund 90 Kilogramm Sprengstoff und ist noch intakt. Zur Entschärfung muss die A7 gesperrt werden.

TAG24 berichtet nachfolgend per Live-Ticker.

Update, 19.12 Uhr: Entschärfung war kompliziert

Wie die Feuerwehr mitteilte, waren keine Evakuierungen notwendig, da das Gebiet unbesiedelt ist.

Neben der A7 waren angrenzende Straßen und auch Teile der Hafenbahn gesperrt.

Die Entschärfung selber war sehr komplex. Der Sprengmeister konnte den beschädigten Zünder nicht entfernen. Also musste er nach Entfernung des Sprengstoffs vor Ort kontrolliert gesprengt werden.

Nach einer Stunde war die knifflige Aufgabe erledigt und es konnte Entwarnung gegeben werden.

Die Bombenteile werden an einen sicheren Ort zur fachgerechten Entsorgung gebracht.

Update, 18.59 Uhr: Entschärfung erfolgreich

Nach nicht mal einer Stunde konnte die Fliegerbombe von einem Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes entschärft werden. Das teilte die Polizei via Twitter mit.

Nun werden die Sperrungen - auch der A7 - nacheinander aufgehoben. Es dürfte dennoch etwas dauern, bis sich der Verkehr normalisiert.

Update, 18.05 Uhr: Entschärfung beginnt

Der Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr beginnt nun mit der Entschärfung der Fliegerbombe.

Der Bereich ist abgesperrt und soll weiträumig umfahren werden.

Update, 17.39 Uhr: Dann beginnt die Vollsperrung

Die A7 wird ab 18 Uhr in beide Fahrtrichtungen zwischen Waltershof und Hausbruch gesperrt, wie die Autobahn GmbH Niederlassung Nord auf Twitter mitteilte.

Transitverkehre sollen die Sperrung weiträumig über die B205, A21 und A1 umfahren. Es ist mit erheblichen Staus und Behinderungen zu rechnen.

Update, 17.23 Uhr: Bislang unklar, wann es losgeht

Es ist weiter unklar, wann die Entschärfung beginnt.

Auch ist nicht bekannt, ob Menschen von der Evakuierung betroffen sind.

Der Bereich um den Fundort ist laut Karte unbewohnt. Im Warnradius stehen Gewerbeimmobilien.

Update, 16.39 Uhr: So viel Sprengstoff ist noch da

Nach dpa-Informationen sind noch rund 250 Kilogramm Sprengstoff vorhanden.

Das ist mehr als die Hälfte der einstigen 450 Kilo.

Update, 16.34 Uhr: Evakuierungsradius steht fest

Ein 300-Meter-Radius um den Fundort der Bombe wird evakuiert, teilte die Polizei auf Twitter mit.

Außerdem werden die Menschen im Bereich zwischen 300 und 500 Meter dazu aufgefordert, ihre Wohnungen nicht zu verlassen. Dort gilt luftschutzmäßiges Verhalten.

Konkret heißt das: drinnen bleiben, nicht in der Nähe von Fenstern und Türen aufhalten.

Von der Sperrung wird auch die A7 betroffen sein. Wann es losgeht, steht noch nicht fest.

Titelfoto: André Lenthe Fotografie

Mehr zum Thema Bombenfund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0