Bayerns Landesamt für Pflege kritisiert Teil-Impfpflicht

Augsburg - Bayerns Landesamt für Pflege (LfP) kritisiert die einrichtungsbezogene Impfpflicht, die in Pflegeberufen gilt.

Wie sinnvoll ist eine Teil-Impfpflicht? In den Augen des LfP-Chefs wäre eine generelle Impfpflicht die beste Lösung.
Wie sinnvoll ist eine Teil-Impfpflicht? In den Augen des LfP-Chefs wäre eine generelle Impfpflicht die beste Lösung.  © Jörg Carstensen/dpa

Das sagte der Leiter des LfP, Achim Uhl, der "Augsburger Allgemeinen" in der Montagsausgabe.

"Man hat die einrichtungsbezogene Impfpflicht eingeführt mit der Idee, die besonders vulnerablen Gruppen schützen zu wollen", sagte der LfP-Chef. Das finde er sinnvoll.

Bedauerlich sei für ihn jedoch, dass momentan die Berufsgruppe der Pflegekräfte herausgegriffen werde.

Corona-Impfstoff auf Omikron angepasst - so gut wirkt der Booster
Corona Impfstoff Corona-Impfstoff auf Omikron angepasst - so gut wirkt der Booster

"Es gibt andere Berufsgruppen mit einer ähnlichen Impfquote, für die aber keine Immunisierungspflicht besteht", so Uhl.

"Konsequent wäre natürlich eine generelle Impfpflicht, die, so hoffe ich, letztendlich doch noch umgesetzt wird", sagte er der Zeitung weiter.

Titelfoto: Jörg Carstensen/dpa

Mehr zum Thema Corona Impfstoff: