Hamburger Senatorin ruft zur Booster-Impfung auf!

Hamburg - Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard hat die über 70-Jährigen in Hamburg zur Corona-Auffrischungsimpfung aufgerufen.

Eine Mitarbeiterin zieht eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff auf: Die mobilen Impfteams bleiben auch in Hamburg aktiv.
Eine Mitarbeiterin zieht eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff auf: Die mobilen Impfteams bleiben auch in Hamburg aktiv.  © Sebastian Gollnow/dpa

Neben den Bewohnern von Pflegeeinrichtungen könnten auch Pflegepersonal und Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen mit Patientenkontakt diese sogenannte Booster-Impfung erhalten, sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch.

Zudem hätten Volljährige, die schon eine Einmalimpfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson erhalten haben, die Möglichkeit, ihren Impfschutz mit der Verabreichung eines mRNA-Impfstoffs von Biontech zu optimieren.

"Mit den Auffrischungsimpfungen können sich jene schützen, die möglichen Ansteckungen wegen ihrer Arbeit besonders ausgesetzt sind, und die Älteren, bei denen eine Erkrankung möglicherweise besonders schwer verlaufen könnte", sagte Leonhard.

Für Fünf- bis Elfjährige: Hamburg richtet eigene Kinderimpfzentren ein
Corona Impfstoff Für Fünf- bis Elfjährige: Hamburg richtet eigene Kinderimpfzentren ein

Die Impfung könne bei Erstimpfung mit einem mRNA-Impfstoff frühestens sechs Monate nach der Grundimmunisierung verabreicht werden; die Optimierung nach der Johnson & Johnson-Impfung bereits nach vier Wochen.

Mobile Impfteams bleiben weiter aktiv

Melanie Leonhard (44, SPD), Gesundheitssenatorin Hamburgs, ruft zur Booster-Impfung auf.
Melanie Leonhard (44, SPD), Gesundheitssenatorin Hamburgs, ruft zur Booster-Impfung auf.  © Markus Scholz/dpa

In Hamburg werden die Auffrischungsimpfungen in den Pflegeeinrichtungen bereits seit einigen Wochen angeboten.

Über 70-Jährige, die zu Hause leben, sollten sich an ihren Hausarzt wenden. Beschäftigte in der Pflege und medizinischen Berufen könnten die Booster-Impfung entweder an ihrem Arbeitsplatz, beim Hausarzt oder bei einem der zahlreichen mobilen Impfangebote der Stadt erhalten, hieß es.

"Wer sich schon um seine Corona-Schutzimpfung gekümmert hat, geht gut geschützt in den Winter. Allen, die sich bislang noch nicht entschieden haben, bieten wir weiterhin eine Beratung und eine Schutzimpfung an", so Leonhard weiter.

Piks auch für Kinder: Ehemaliger Professor der TU Dresden kritisiert Stiko und fordert Impfpflicht!
Corona Impfstoff Piks auch für Kinder: Ehemaliger Professor der TU Dresden kritisiert Stiko und fordert Impfpflicht!

Sie rief alle noch Ungeimpften auf, jetzt aktiv zu werden.

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa, Markus Scholz/dpa

Mehr zum Thema Corona Impfstoff: