Impfstoff für Kinder unter zwölf: Spahn verrät, wann es losgehen könnte

Berlin - Ab wann gibt es endlich einen Corona-Impfstoff für die Jüngsten? Laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (41,CDU) könnte es Anfang kommenden Jahres so weit sein.

Gesundheitsminister Jens Spahn (41, CDU) hofft, dass in wenigen Monaten auch Kinder geimpft werden können.
Gesundheitsminister Jens Spahn (41, CDU) hofft, dass in wenigen Monaten auch Kinder geimpft werden können.  © Fabian Sommer/dpa

"Ich gehe davon aus, dass die Zulassung für einen Impfstoff für Kinder unter zwölf Jahren im ersten Quartal 2022 kommt", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag).

"Dann könnten wir auch die Jüngeren noch besser schützen." Der Minister wies zugleich darauf hin, zwischen der Zulassung und einer Impfempfehlung durch die Stiko könne dann noch einmal Zeit vergehen. "Eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission wird auch in diesem Fall zeitlich etwas später kommen", sagte Spahn.

Biontech zum Beispiel hatte vor wenigen Tagen angekündigt, in den kommenden Wochen die Zulassung seines Corona-Impfstoffs für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren zu beantragen. Studienergebnisse liegen demnach bereits vor und müssen nur noch für die Zulassungsbehörden aufbereitet werden.

Hamburger Senatorin ruft zur Booster-Impfung auf!
Corona Impfstoff Hamburger Senatorin ruft zur Booster-Impfung auf!

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hatte mitgeteilt, sie könne noch keinen Zeitrahmen für eine mögliche Zulassung nennen. Die Produktion wird vom Unternehmen bereits vorbereitet.

Spahn hofft, dass sich in Deutschland das 2G-Modell durchsetzt

In den Zeitungen der Funke Mediengruppe mahnte Spahn zugleich Einheitlichkeit bei den Corona-Regeln für Veranstaltungen an. "Ideal wäre, wenn sich alle Länder auf das 2G-Modell als Option einigen."

Die Veranstalter könnten dann bundesweit selbst entscheiden, ob sie nur Geimpfte und Genesene einlassen, um im Gegenzug von anderen Schutzauflagen befreit zu werden.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Corona Impfstoff: