Impfungen bald in Apotheken? Das sagt der Verbandsvorsitzende der Apotheker

Offenbach - Der Vorsitzende des hessischen Apothekerverbandes, Holger Seyfarth, spricht sich für Impfungen in Apotheken aus.

Holger Seyfarth, Vorsitzender des Apothekerverbandes, fordert, dass auch in Apotheken geimpft werden soll. (Symbolfoto)
Holger Seyfarth, Vorsitzender des Apothekerverbandes, fordert, dass auch in Apotheken geimpft werden soll. (Symbolfoto)  © Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

Nach Ansicht des hessischen Apothekerverbandes sollen Apotheker Booster-Impfungen anbieten dürfen. Dies fordert der Vorsitzende des Apothekerverbandes, Holger Seyfarth.

Er führt weiter aus, dass die vierte Welle mit den vorhandenen Impfkapazitäten nicht in den Griff zu bekommen sei.

"Insbesondere ältere Patienten, die seit Frühjahr komplett geimpft sind, haben mittlerweile so wenige Antikörper, dass sie vermehrt Impfdurchbrüche erleiden", so der Apotheker.

Hälfte der Deutschen hat Booster-Impfung bekommen
Corona Impfstoff Hälfte der Deutschen hat Booster-Impfung bekommen

Viele vollständig Geimpfte benötigen Booster-Impfungen, die aber durch die Arztpraxen allein nicht zu bewerkstelligen sind, berichtet der Verbandsvorsitzende Seyfarth.

Vielmehr sieht er eine Chance darin, die Apotheken zu aktivieren: "Apotheken sind flächendeckend vorhanden, auch an Samstagen geöffnet und ihre Teams haben ein breites Wissen über Impfungen."

Deshalb erwartet er vom Gesetzgeber, Booster-Impfungen nach den erforderlichen Schulungen des Personals auch in Apotheken zu erlauben. Grundvoraussetzung für seinen Plan sei jedoch, dass genügend Impfstoff vom Bund bereitgestellt werde.

Titelfoto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Corona Impfstoff: