Neue Studie macht Hoffnung: Impfstoff von AstraZeneca wohl deutlich besser als sein Ruf!

Oxford (England) - Die Deutschen meiden den Impfstoff von AstraZeneca und greifen meist lieber zu Biontech oder Moderna - nun legt eine neue Studie nahe, dass die Abneigung gegen das Astra-Vakzin nicht ganz unberechtigt sein könnte. Demnach schützt Vaxzevria (wie es eigentlich heißt) nur noch schwach gegen eine Infektion mit der hochansteckenden Delta-Mutante! Allerdings gibt es ein großes ABER!

Vaxzevria von AstraZeneca hat keinen guten Ruf. Dennoch dürfte der Impfstoff zig Tausende Menschenleben retten.
Vaxzevria von AstraZeneca hat keinen guten Ruf. Dennoch dürfte der Impfstoff zig Tausende Menschenleben retten.  © Sakchai Lalit/AP/dpa

Denn genau wie die anderen Corona-Impfstoffe soll auch der von AstraZeneca zu rund 96 Prozent vor dem Tod schützen. Diese Zahlen werden in einer neuen Studie des "Imperial College London" genannt.

Mulmig dürfte aufgrund der neuen Datenlage der Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen allerdings denen werden, die sich mit dem Coronavirus gar nicht infizieren wollen, berichtet die Daily Mail.

Denn während Menschen, die vollständig mit Biontech oder Moderna geimpft sind, einen Schutz vor einer Infektion mit der Delta-Mutante von rund 85 Prozent haben sollen, sieht es bei Vaxzevria vergleichsweise schlecht aus.

Mega-Panne bei bekanntem Impf-Arzt: Tausende Corona-Impfungen womöglich wirkungslos!
Corona Impfstoff Mega-Panne bei bekanntem Impf-Arzt: Tausende Corona-Impfungen womöglich wirkungslos!

Von 100 Menschen, die mit dem Vektorimpfstoff voll geimpft wurden, sollen etwa 45 trotz des Schutzes Symptome entwickeln, wenn sie sich mit Delta infizieren.

Im Gegensatz zum Imperial College London legen andere Universitäten in Großbritannien optimistischere Zahlen in Hinsicht auf die Unterschiede der Impfstoffe vor.

Vakzin von AstraZeneca schützt wohl ähnlich stark vor Klinikaufenthalt wie alle anderen Impfstoffe

Wer einen schweren Verlauf mit der Delta-Mutante vermeiden will, sollte sich impfen lassen - ziemlich egal mit welchem der erhältlichen Vakzine.
Wer einen schweren Verlauf mit der Delta-Mutante vermeiden will, sollte sich impfen lassen - ziemlich egal mit welchem der erhältlichen Vakzine.  © Sven Hoppe/dpa

Den geringsten Unterschied will die "University of Warwick" ermittelt haben. Demnach sollen sich Vaxzevria-Geimpfte noch zu 18 Prozent mit der Delta-Variante infizieren können im Vergleich zu 17 Prozent bei denjenigen, die Moderna oder Biontech erhalten haben.

Einigkeit herrscht bei den britischen Universitäten, was das Risiko einer Krankenhauseinweisung betrifft.

Menschen mit Doppelimpfung, die die mRNA-Impfstoffe erhalten haben, sollen eine um 89 bis 91 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit haben, in eine Klinik eingeliefert zu werden. Bei dem Vektorimpfstoff von AstraZeneca sollen es 85 bis 90 Prozent sein.

EMA empfiehlt Moderna-Impfstoff jetzt auch für Kinder: Zieht die Stiko nach?
Corona Impfstoff EMA empfiehlt Moderna-Impfstoff jetzt auch für Kinder: Zieht die Stiko nach?

Fazit:

Alle zugelassenen Impfstoffe sollen zu rund 96 Prozent vor einem tödlichen Verlauf mit der Delta-Mutante schützen. Zu etwa 85 Prozent + X soll man ebenfalls mit allen Vakzinen gegen einen Klinikaufenthalt geschützt sein - bei voller Impfung. Infizieren werden sich, nach aktuellem Wissensstand, höchstwahrscheinlich mehr Menschen, die mit dem Vakzin von AstraZeneca geimpft wurden.

Titelfoto: Sakchai Lalit/AP/dpa

Mehr zum Thema Corona Impfstoff: