Schlagerstar Andy Borg moderiert von zu Hause Sondersendung zur Corona-Krise

Offenburg - Der Fernsehmoderator und Schlagersänger Andy Borg (59) plant mit dem Südwestrundfunk (SWR) eine musikalische Sondersendung zur Corona-Krise.

Schlagerstar Andy Borg (59) moderiert am Samstag eine Musik-Sondersendung zur Corona-Krise im SWR.
Schlagerstar Andy Borg (59) moderiert am Samstag eine Musik-Sondersendung zur Corona-Krise im SWR.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Unter dem Motto "Wir halten zusammen" erfülle er zwei Stunden lang live im Fernsehen Musikwünsche, teilte der SWR am Mittwoch in Baden-Baden mit. 

Die Sendung werde an diesem Samstag (28. März) von 20.15 Uhr an im SWR-Fernsehen gezeigt. Borg, der in Thyrnau in Bayern lebt, moderiere sie von zu Hause aus.

"Es ändert sich gerade so viel in unserem Leben", sagte Borg: "Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir auch aus der Ferne füreinander da sind." Er freue sich darauf, mit Fernsehzuschauern ins Gespräch zu kommen. 

Bieten wolle er ihnen Abwechslung und Unterhaltung. Es sei ein auch für ihn ungewohntes Fernsehexperiment sowie ein Signal der Gemeinsamkeit und des Miteinanders in schwierigen Zeiten.

Zuschauer seien aufgerufen, im Vorfeld Musikwünsche zu schicken. Die Lieder würden dann in der Sendung von bekannten Interpreten aus den Bereichen Schlager und Volksmusik gesungen. Die Künstler schalten sich hierfür aus ihren heimischen Wohnzimmern über Skype in die Sendung. Zudem spreche Borg über Telefon mit Zuschauern.

Borg moderiert seit Dezember 2018 im SWR-Fernsehen die monatliche Samstagabendshow "Schlager-Spaß mit Andy Borg". Volksmusik und Schlager stehen im Mittelpunkt der Unterhaltungssendung. Neue Folgen werden Ende April in Offenburg (Baden-Württemberg) aufgezeichnet, wegen des Coronavirus aber erstmals ohne Publikum. 

Von 2006 bis 2015 hat Borg die ARD-Fernsehshow "Musikantenstadl" moderiert.

Alle Infos zur Lage in Baden-Württemberg im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Alle Infos zur Lage in ganz Deutschland im +++ Coronavirus-Liveticker +++ 

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0