Anti-Lockdown-Demos trugen laut Studie zur Verbreitung des Coronavirus bei

Berlin - Manch einer mag es bereits vermutet haben, eine neue Studie hat es nun bestätigt: Die Demonstrationen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sollen zu einer Verbreitung des Virus beigetragen haben.

Demonstranten bei der Anti-Corona-Demo am 7. November in Leipzig. Einer neuen Studie zufolge sollen die Proteste in Leipzig und Berlin im November zu einer stärkeren Ausbreitung des Virus beigetragen haben.
Demonstranten bei der Anti-Corona-Demo am 7. November in Leipzig. Einer neuen Studie zufolge sollen die Proteste in Leipzig und Berlin im November zu einer stärkeren Ausbreitung des Virus beigetragen haben.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Durchgeführt wurde die Studie von Wissenschaftlern des Wirtschaftsforschungsinstituts ZEW sowie der Humboldt-Universität Berlin. Diese kommen zu dem Ergebnis, dass die Demonstrationen im November zu einer starken Verbreitung des Virus beigetragen haben, wie unter anderem die "Stuttgarter Nachrichten" sowie "Der Spiegel" berichten.

Kurzer Rückblick: Unter anderem in Leipzig und Berlin war es im November zu Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen mit mehreren Tausend Teilnehmern gekommen.

Mindestabstände waren nicht eingehalten worden, die Mehrheit der Demonstranten trug keinen Mund-Nasen-Schutz.

An der Demonstration in Leipzig sollen mehr als 20.000 Menschen teilgenommen haben. Mindestabstände wurden dabei nicht eingehalten. Die Mehrheit der Teilnehmer trug keinen Mund-Nasen-Schutz.
An der Demonstration in Leipzig sollen mehr als 20.000 Menschen teilgenommen haben. Mindestabstände wurden dabei nicht eingehalten. Die Mehrheit der Teilnehmer trug keinen Mund-Nasen-Schutz.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Sieben-Tage-Inzidenz stärker angestiegen

Wasserwerfer der Polizei bei der Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen in Berlin am 18. November.
Wasserwerfer der Polizei bei der Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen in Berlin am 18. November.  © Paul Zinken/dpa

Bei dem Protest in Leipzig, an dem mehr als 20.000 Menschen teilnahmen, waren Polizeisperren durchbrochen und Medienvertreter angegriffen worden.

Die Polizei musste letztendlich ein "teilweises Scheitern" einräumen (TAG24 berichtete). In Berlin setzten die Sicherheitskräfte schließlich Wasserwerfer ein, um die Demonstranten zurückzudrängen (TAG24 berichtete).

Die Studie des ZEW sowie der Humboldt-Universität basiert laut "Stuttgarter Nachrichten" auf dem Infektionsgeschehen in jenen Landkreisen, in denen Busunternehmen Fahrten zu den Demos angeboten hatten.

Coronavirus in NRW: Sieben-Tage-Inzidenz im Land steigt weiter
Coronavirus Coronavirus in NRW: Sieben-Tage-Inzidenz im Land steigt weiter

Der Untersuchung zufolge war die Sieben-Tage-Inzidenz in diesen Kreisen stärker angestiegen als in den Kommunen, in denen keine Reisen angeboten worden.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: