Autokorso gegen die Corona-Regeln macht ordentlich Lärm

Hamburg - Mit einem Autokorso demonstrierten am Samstagnachmittag Dutzende Menschen hupend gegen die geltenden Corona-Regeln.

Von St. Pauli aus fuhren dutzende hupende Autos in Richtung Alster.
Von St. Pauli aus fuhren dutzende hupende Autos in Richtung Alster.  © JOTO

Wie die Polizei auf TAG24-Nachfrage sagte, sollen die Teilnehmer aus dem "linksalternativen Zusammenhang" stammen.

Dem widersprechen allerdings die für die linke Szene untypische Art der Kundgebung, das Verwenden von Deutschlandflaggen und die deutliche Nähe der Transparente zu Querdenker-Kreisen. Außerdem gab es Aufrufe zur Teilnahme in deren Telegram-Gruppen.

Der angemeldete Autoaufzug lief laut Polizeiangaben unter dem Motto: "Wie soll es weitergehen?"

Debatte nach 25 Corona-Protesten in Sachsen-Anhalt: "Staat muss geltende Regeln durchsetzen"
Coronavirus Debatte nach 25 Corona-Protesten in Sachsen-Anhalt: "Staat muss geltende Regeln durchsetzen"

Von St. Pauli aus starteten die Demonstranten mit zum Teil plakatierten Autos in Richtung Alster. Zu lesen waren Sprüche, die die aktuelle Corona-Politik der Regierung anprangerten.

Zur Spitze nehmen 79 Autos teil, so die Polizei weiter.

"MERKILL" steht diesem Plakat eines Demonstranten.
"MERKILL" steht diesem Plakat eines Demonstranten.  © JOTO
"Spahnferkel" und "Finger weg" schimpft dieser Demonstrant.
"Spahnferkel" und "Finger weg" schimpft dieser Demonstrant.  © JOTO

Zu Zwischenfällen sei es, außer einiger Provokationen, nicht gekommen. Um 15.10 Uhr wurde die Demonstration ohne Kundgebung beendet.

Update, 24. Januar, 15.16 Uhr: Querdenker an Demo beteiligt?

Nach Angaben der Hamburger Morgenpost, hatten auch "Querdenker" auf Twitter versucht, Menschen zur Demonstration zu mobilisieren.

Titelfoto: JOTO

Mehr zum Thema Coronavirus: