Balsam für die Seele im besonders schwer betroffenen Pflegeheim in Niesky

Dresden - 81 Infizierte und zwölf Tote: Das Coronavirus traf das Altenpflegeheim "Abendfrieden" in Niesky besonders schlimm. Mitarbeiter und Senioren stehen seit 4. April unter amtlicher Quarantäne. Jetzt bereiteten Feuerwehr und Musiker den Bewohnern eine besondere Überraschung, bliesen zum Konzert in luftiger Höhe.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Niesky hievten über die Drehleiter zwei Musiker hoch zu den Senioren im Altenpflegeheim "Abendfrieden".
Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Niesky hievten über die Drehleiter zwei Musiker hoch zu den Senioren im Altenpflegeheim "Abendfrieden".  © Andre Schulze

Nach dem Ausbruch des Virus im Heim (rund 90 Bewohner und 100 Mitarbeiter) erhielt die Einrichtung der Diakonissenanstalt Emmaus breite Hilfe: 

Umliegende Häuser schickten Fachkräfte zur Verstärkung, auch Schutzkittel und Desinfektionsmittel. 

"Die Bewohner sind gut versorgt. Es gilt weiter ein Besuchsverbot. Natürlich sehnen sich viele nach ihren Lieben", sagt Oberin Schwester Sonja Rönsch (56). 

Wann die strikte Isolation beendet werde, sei ihr nicht bekannt.

Um den Bewohnern eine Freude und etwas Abwechslung zu bereiten, spielten auch schon Musiker im Hof. 

Doch davon bekamen die Senioren (viele im Rollstuhl) der oberen Stockwerke kaum etwas mit. 

So entstand der Wunsch eines Konzerts auf Augenhöhe. 

Balsam für die Seele

Auf der Drehleiter spielten die Musiker von Giebel zu Giebel.
Auf der Drehleiter spielten die Musiker von Giebel zu Giebel.  © Andre Schulze

Möglich machte das Jens Trenkler (51), Chef des Feuerwehrvereins. 

Mit dem Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Niesky fuhr er im Einsatzwagen zum Heim.

Dort bugsierte er mit der Drehleiter zwei Musiker nach oben bis zum dritten Stock in 15 Meter Höhe. "So steuerten wir sie von Giebel zu Giebel", sagt Trenkler. 

Großer Gott, wir loben dich; Kommt ein Vogel geflogen: "Mit Posaune und Flügelhorn spielten wir eine knappe Stunde Kirchen- und Volkslieder", sagt Imanuel Vollprecht (66) vom Bläserchor der Brüdergemeine Niesky. "Es war schön, die Senioren lächeln zu sehen." 

Spielten eine knappe Stunde lang auf der Drehleiter: Imanuel Vollprecht (66, Posaune) und Thomas Burghardt (59, Flügelhorn) vom Bläserchor der Brüdergemeinde Niesky.
Spielten eine knappe Stunde lang auf der Drehleiter: Imanuel Vollprecht (66, Posaune) und Thomas Burghardt (59, Flügelhorn) vom Bläserchor der Brüdergemeinde Niesky.  © Andre Schulze
Das Konzert auf Augenhöhe war für die Bewohner "Balsam für die Seele".
Das Konzert auf Augenhöhe war für die Bewohner "Balsam für die Seele".  © Andre Schulze

Oberin Rönsch: "Viele der Bewohner haben mitgesungen. Auch unsere Mitarbeiter hatten Freude. Es war Balsam für die Seele."

Titelfoto: Andre Schulze

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0