Läden öffnen am Montag in Bayern wieder: Das müsst Ihr jetzt wissen

München - Nach fünf Wochen Corona-Pause darf in Bayern von Montag an die Mehrheit der Geschäfte wieder öffnen. Alle Läden bis 800 Quadratmeter Verkaufsfläche, zudem Buchläden, Fahrradgeschäfte und Autohäuser mit größerer Fläche dürfen dann verkaufen, sofern sie ein Hygienekonzept vorlegen. Bei vielen Läden laufen schon jetzt die Vorbereitungen, damit der Kaltstart am Montag gelingt. Ein Überblick:

Ein Polizeiauto fährt durch die fast leere Münchner Innenstadt. Ab Montag dürfte hier wieder mehr los sein.
Ein Polizeiauto fährt durch die fast leere Münchner Innenstadt. Ab Montag dürfte hier wieder mehr los sein.  © Peter Kneffel/dpa

Wie viele Läden dürfen öffnen?

Laut Handelsverband Bayern und Wirtschaftsministerium können ab Montag rund 80 Prozent der Läden wieder verkaufen. Die erlaubte Größe von 800 Quadratmetern Verkaufsfläche entspricht in etwa einem typischen Lebensmitteldiscounter.

Wird es am Montag voll in den Innenstädten?

Manfred Gößl, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags verweist auf andere Bundesländern oder Österreich: Auch dort sei es nicht zum Massenansturm auf die Innenstädte gekommen. 

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern erwartet eine gemischte Situation. "Viele Kunden werden das Einkaufen als Befreiung erleben", sagt er. Manche seien aber immer noch im Krisenmodus. Einen Unterschied dürfte es auch je nach Stadt geben: In mittleren und kleinen gebe es kaum Läden, die geschlossen bleiben müssten, erklärt Ohlmann. 

In den Innenstädten von München, Nürnberg oder Augsburg sehe das anders aus.

Hygienemaßnahmen, Maskenpflicht: Was ist beim Shoppen zu beachten

Ab Montag öffnen in Bayern etwa 80 Prozent der Läden wieder.
Ab Montag öffnen in Bayern etwa 80 Prozent der Läden wieder.  © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Werden die Hygienemaßnahmen funktionieren?

Ohlmann ist zuversichtlich: "Die Bayern haben ja seit Wochen in den Supermärkten und Drogerien geübt", sagt er. Und auch die Öffnung der Baumärkte am vergangenen Montag sei gut gelaufen. 

"Mein Apell an die Kunden und Geschäfsinhaber ist: Haltet die Hygiene- und Abstandsregeln ein! Wenn die Politik sieht, dass das funktioniert, wird sie auch eher bereit sein, die größeren Geschäfte wieder aufzumachen." Deswegen werde jeder Ladenbesitzer penibel auf die Regeln achten. 

Auch vom bayerischen Gesundheitsministerium heißt es, dass von den bereits geöffneten Läden keine größeren Schwierigkeiten bekannt seien.

Für wen gilt die Pflicht zum Mund-Nasenschutz?

Alle Kunden und ihre Kinder ab dem sechsten Geburtstag sowie das Personal müssen in den Läden Mund und Nase bedecken. Das kann allerdings auch mit einem Schal oder Tuch passieren. 

Viele Geschäfte werden für nicht ausgerüstete Kunden wohl Reserve-Masken bereithalten, glaubt Ohlmann, verpflichtet sind sie dazu aber nicht.

Begrenzung auf 800 Quadratmeter sorgt für Unmut

In einem Schuhgeschäft in Werningerode bedient eine Verkäuferin mit Mundschutz ein Mädchen. In Sachsen-Anhalt ist dies bereits erlaubt, ab Montag dürfen auch in Bayern viele Geschäfte wieder öffnen.
In einem Schuhgeschäft in Werningerode bedient eine Verkäuferin mit Mundschutz ein Mädchen. In Sachsen-Anhalt ist dies bereits erlaubt, ab Montag dürfen auch in Bayern viele Geschäfte wieder öffnen.  © DPA

Was steckt darüber hinaus hinter dem "Schutz- und Hygienekonzept", das die Läden vorlegen müssen?

Der Geschäftsinhaber muss dafür sorgen, dass pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche nicht mehr als ein Kunde in den Laden kommt. Wenn möglich soll es getrennte Ein- und Ausgänge geben, Abstandsmarkierungen können Schlangen entzerren, Plexiglasscheiben Kunden und Kassierer trennen. 

Weitere Möglichkeiten sind Desinfektionsmittel oder durchgehend geöffnete Türen, damit niemand die Griffe anfassen muss. Auch Parkplätze sind betroffen - auf ihnen muss der Mindestabstand eingehalten werden. Zudem kann die Zahl der Stellplätze so reduziert werden, dass es im Laden nicht zu voll wird.

Wer kontrolliert?

"Die Einhaltung der Maskenpflicht wird selbstverständlich kontrolliert, sei es durch Polizei, kommunale Ordnungsdienste oder sonstige Verpflichtete", heißt es vom Innenministerium. Wer sich nicht daran halte, müsse mit einer Geldbuße rechnen - wie hoch sie sein wird, ist derzeit noch offen. 

In Geschäften seien "insbesondere die Ladenbetreiber als Hausrechtsinhaber gefordert", erklärte ein Sprecher. "Wenn alle Appelle der Ladenbetreiber an uneinsichtige Kunden nichts nutzen, kann auch die Polizei einschreiten."

Bekommt jetzt jeder Laden einen Türsteher?

Das ist kaum zu erwarten. "Ein kleiner Laden mit 100 Quadratmetern wird keine Security brauchen", sagt Ohlmann. Und auch Ernst Steuger von der Nürnberger Wach- und Schließgesellschaft sagt, dass es in Bayern aktuell nur eine verhaltene Nachfrage aus dem Handel für Montag gebe. Auch beim Lebensmittelhandel sei der Bedarf an Sicherheitspersonal nach einem anfänglichen Schub wieder gesunken.

Rettet die Öffnung den Handel?

Sie komme "für viele Händler keine Sekunde zu früh", sagt Gößl. Er hofft, dass sie wenigstens einen Teil der Einbußen wieder aufholen können. Ohlmann ist skeptischer: "Pro Woche Schließung sind 1,1 Milliarden Euro Umsatz verloren gegangen. Das werden wir nicht mehr aufholen können. Für viele geht es jetzt ums Überleben." 

In diesem Zusammenhang kritisiert er auch die Begrenzung auf 800 Quadratmeter Verkaufsfläche. "Warum sollten Möbelhäuser, Einkaufszentren, Warenhäuser oder Elektronikfachmärkte die Regeln nicht einhalten können?", fragt er. "Da haben viele eine Megawut."

Titelfoto: Peter Kneffel/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0