Delta-Variante laut Markus Söder bald auch im Freistaat Bayern dominant

Von Marco Hadem

Nürnberg - Die Delta-Variante des Coronavirus wird nach Ansicht von Markus Söder (54, CSU) bald auch in Bayern das Infektionsgeschehen bestimmen.

Die Delta-Variante des Coronavirus wird nach Ansicht von Markus Söder (54, CSU) bald auch in Bayern das Infektionsgeschehen bestimmen.
Die Delta-Variante des Coronavirus wird nach Ansicht von Markus Söder (54, CSU) bald auch in Bayern das Infektionsgeschehen bestimmen.  © Peter Kneffel/dpa

In einigen Wochen werde sie "auch bei uns die dominante Variante" sein, sagte der Ministerpräsident am Samstag bei der CSU-Listenaufstellung zur Bundestagswahl in Nürnberg.

Wegen der Corona-Krise fand die Veranstaltung unter freiem Himmel im Nürnberger Max-Morlock-Stadion statt. Söder betonte, dass aus diesem Grund weiter Vorsicht notwendig sei und zu viele Lockerungen die erzielten Erfolge gefährdeten.

Gleichwohl werde es in den kommenden Wochen "Stück für Stück" weitergehen mit den Lockerungen.

Corona in Baden-Württemberg: Inzidenz steigt auf 15,0
Coronavirus Corona in Baden-Württemberg: Inzidenz steigt auf 15,0

Söder bekräftigte, Ziel der Corona-Politik müsse es sein, einen weiteren Lockdown zu verhindern.

Dazu müssten jetzt die richtigen Weichen für den Herbst gestellt werden. Von entscheidender Bedeutung sei dabei das Impfen, es brauche insbesondere Angebote für Schüler und Studenten.

"Wir müssen jetzt die Voraussetzungen schaffen, damit die Schulen offen bleiben können", sagte Söder.

Titelfoto: Peter Kneffel/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: