Berlin zieht Corona-Zügel weiter an: Diese Regeln gelten ab heute!

Berlin - Wegen stark gestiegener Corona-Zahlen und der hohen Belastung der Intensivstationen gelten in Berlin von Samstag an deutlich strengere Corona-Regeln. Zu den meisten Geschäften haben nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt. Ein negatives Testergebnis reicht nicht mehr.

Der Andrang auf Impfungen ist groß. Zahlreiche Berliner wollen sich am Ring-Center den Piks in den Arm abholen.
Der Andrang auf Impfungen ist groß. Zahlreiche Berliner wollen sich am Ring-Center den Piks in den Arm abholen.  © Paul Zinken/dpa

Ausgenommen sind unter anderem Supermärkte, Drogerien und Apotheken. Entsprechende Beschlüsse hatte der Berliner Senat bereits am Dienstag gefasst. Dazu zählen auch weitere Vorgaben, die für viele Bereiche des öffentlichen Lebens gelten, zu denen bereits bisher nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt hatten (2G).

So besteht von Samstag an überall da, wo bisher schon 2G galt, wie im Kultur- und Freizeitbereich, grundsätzlich Maskenpflicht. Das betrifft auch Hotels, in denen bisher auch noch Ungeimpfte mit Test (3G) einchecken konnten. Bei körpernahen Dienstleistungen wie Friseuren können die Betreiber entscheiden, ob sie Masken- oder Testpflicht anordnen.

Bei Sportangeboten in geschlossenen Räumen gilt nach Entscheidung der Verantwortlichen vor Ort ein Abstandsgebot oder eine Testpflicht. In Tanzclubs gelten Testpflicht und eine maximale Auslastung von 50 Prozent der Kapazität des Veranstaltungsortes, was größere Abstände ermöglichen soll.

Coronavirus: Pflegeverbände warnen vor Zusammenbruch - wegen der Impfpflicht
Coronavirus Coronavirus: Pflegeverbände warnen vor Zusammenbruch - wegen der Impfpflicht

Die bisherigen Einschränkungen in Berlin werden damit ein weiteres Mal verschärft. Schon seit Montag vor einer Woche gilt, dass nur noch Geimpfte und Genesene (2G) Zutritt zu Restaurants, Kinos, Theatern oder Museen haben. Auch für Schwimmbäder und Sporthallen, Friseur- und Kosmetiksalons, Fitness- und Tanzstudios greift diese Regelung. Ausgenommen sind Menschen, die das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben oder aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. In ihrem Fall reicht ein negatives Testergebnis.

Maskenpflicht bei Heimspielen von Hertha BSC

Hertha BSC kann durch die verschärfte Regelung maximal mit 39.738 Zuschauern im Olympiastadion rechnen.
Hertha BSC kann durch die verschärfte Regelung maximal mit 39.738 Zuschauern im Olympiastadion rechnen.  © Andreas Gora/dpa

Die Weihnachtsmärkte in Berlin dürfen vorerst weiter öffnen. Wie schon zuvor gilt für die Besucher Maskenpflicht. Einige Märkte wie am Breitscheidplatz, am Gendarmenmarkt oder vor dem Roten Rathaus waren erst am Montag eröffnet worden, andere haben schon etwas länger offen. Manche Veranstalter setzen auf 2G-Regeln, auf anderen Märkten haben auch Ungeimpfte Zutritt.

Auch für Großveranstaltungen mit Tausenden Zuschauern hat der Senat strengere Corona-Regeln beschlossen. Sie gelten allerdings erst ab Mittwoch (1. Dezember). Das betrifft zum Beispiel Spiele der Fußball-Bundesliga oder große Konzerte.

Bei ihnen ist künftig zusätzlich die Auslastung beschränkt. Bei Zuschauerzahlen über 5000 dürfen nur noch 50 Prozent der restlichen freien Platzkapazität genutzt werden.

Coronavirus in NRW: Die wichtigsten Fakten und News
Coronavirus Coronavirus in NRW: Die wichtigsten Fakten und News

Für das Heimspiel von Hertha BSC am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den FC Augsburg haben sich der Verein und die Senatsverwaltung für Inneres und Sport darauf verständigt, die neue Regel schon anzuwenden. So sollen maximal 39.738 Fans die Begegnung im Berliner Olympiastadion verfolgen dürfen.

Auch auf den zugewiesenen Plätzen im Stadion ist das Tragen einer medizinischen oder einer FFP2-Maske vorgeschrieben. Ursprünglich hatte der Hauptstadt-Club die volle Auslastung mit 74.000 Zuschauerinnen und Zuschauern unter 2G-Bedingungen beantragt.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: