Bewegungsradius von 15 Kilometern in Thüringen nur Empfehlung

Erfurt - Nach der Einigung von Bund und Ländern zu den Corona-Beschränkungen gibt es in Thüringen zunächst keine Verpflichtung für die Bürger, ihren Bewegungsradius auf 15 Kilometer um ihren Wohnort einzuschränken.

Ministerpräsident Bodo Ramelow (64, Linke) hat angekündigt, dass die Mobilitätsbeschränkung als Empfehlung in den Maßnahmenkatalog aufgenommen wird.
Ministerpräsident Bodo Ramelow (64, Linke) hat angekündigt, dass die Mobilitätsbeschränkung als Empfehlung in den Maßnahmenkatalog aufgenommen wird.  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Die Mobilitätsbeschränkung werde jedoch "in den Katalog der Empfehlungen für die Kreise aufgenommen", sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (64, Linke) am Dienstagabend nach einer Kabinettssitzung in Erfurt.

Sie könnte damit von den Landkreisen mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von mehr als 200 pro 100.000 Einwohner angeordnet werden.

Ramelow hatte die 15-Kilometer-Regel nach sächsischem Vorbild bereits am Sonntag vorgeschlagen - auch als Reaktion auf einen Ansturm auf die Thüringer Wintersportorte.

Minister der SPD und der Grünen hatten dagegen jedoch Bedenken angemeldet. Das Kabinett habe sich darauf verständigt, dass die Zufahrten zu den Thüringer Wintersportorten eingeschränkt oder unterbunden werden könnten, um große Ansammlungen von Tagestouristen zu verhindern, sagte Ramelow.

Vor der Kabinettssitzung in Thüringen hatten sich die Ministerpräsidenten der Bundesländer mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) darauf verständigt, dass die Kreise Maßnahmen zur Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort bei hohen Infektionswerten ergreifen sollen (TAG24 berichtete). Die Länder sollen dazu Regelungen treffen.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0