Bill Gates warnte schon 2015 vor "hochinfektiösem Virus"

Netz - Das Coronavirus hat die Weltbevölkerung weiterhin fest im Griff. Jetzt wurde bekannt, dass Bill Gates bereits 2015 vor einem Virus vergleichbarer Art warnte.

Bill Gates prognostizierte schon 2015 eine neue Pandemie.
Bill Gates prognostizierte schon 2015 eine neue Pandemie.  © Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa

Mit bisher über 236.000 Infektionen und mehr als 9.700 Todesfällen weltweit wird das Coronavirus bereits mit anderen historischen Krisen wie dem Zweiten Weltkrieg oder der spanischen Grippe 1918 verglichen.

Einer warnte bereits 2015 vor einer Virusinfektion, die Schaden bei der ganzen Erdbevölkerung anrichten könnte.

Microsoft-Mitbegründer Bill Gates sprach damals in einem TED-Talk davon, dass eine globale Pandemie viele Menschen töten und die Weltwirtschaft zum Erliegen bringen würde:

"Wenn in den nächsten Jahrzehnten mehr als 10 Millionen Menschen durch irgendetwas getötet werden, handelt es sich höchstwahrscheinlich eher um ein hochinfektiöses Virus als um einen Krieg."

Gates war überzeugt, dass die Aussicht auf eine globale Pandemie von den Regierungen selbst nach den damaligen Ausbrüchen des Ebola-Virus übersehen wurde.

Die Welt hatte laut dem Unternehmer Glück, dass der Ebola-Ausbruch auf Westafrika beschränkt war:

"Das nächste Mal wird es wahrscheinlich nicht so glimpflich für uns ausgehen."

"Wir müssen ruhig bleiben, auch wenn dies eine beispiellose Situation ist."

Aber auch damals hatte der Milliardär bereits einen Lösungsvorschlag:

Wenn sich die reichsten Nationen mit der gleichen Dringlichkeit auf eine Pandemie vorbereiten, wie sie es für einen Atomkrieg tun, könnte man größere Schäden vermeiden.

"Wir haben viel in nukleare Abschreckungsmittel investiert, aber wir haben sehr wenig in ein System investiert, um Epidemien zu stoppen. Wir sind nicht bereit für die nächste Epidemie."

In seinem Vortrag forderte Gates, die Gesundheitssysteme in armen Ländern zu stärken und medizinisches Personal in das Militär einzubetten, um einen schnelleren Einsatz von Teams zur Bekämpfung von Pandemien zu ermöglichen.

Im vergangenen Jahr wurde der Milliardär in einer Netflix-Dokumentation dann noch konkreter:

Ein Virus könne sich von chinesischen Tiermärkten auf den Menschen übergehen und sich dann weltweit verbreiten. Genau dieses Szenario hat sich kurze Zeit später in Wuhan zugetragen.

Auf der Internet-Plattform Reddit hat der Microsoft-Gründer sich inzwischen auch zu Covid-19 geäußert: "Wir müssen ruhig bleiben, auch wenn dies eine beispiellose Situation ist."

Besonders wichtig sei es, eine großflächige Ausbreitung in Entwicklungsländern zu verhindern, da diese weitaus weniger Kapazitäten im Gesundheitsbereich besitzen.

Außerdem forderte er die Weltbevölkerung dazu auf, sich von anderen Menschen zu isolieren und in Selbst-Quarantäne zu gehen, um eine Ausbreitung einzudämmen. 

Die Zukunft wird zeigen, welche Folgen die Coronakrise für die Weltbevölkerung haben wird. Alle Infos zur aktuellen Lage im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Titelfoto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0