Britische Virus-Mutation ansteckender und tödlicher? "Einige Hinweise"

London - Die zuerst in Großbritannien entdeckte Variante des Coronavirus ist möglicherweise tödlicher als die bislang vorherrschende.

Es gebe "einige Hinweise", sagte Boris Johnson, der britische Premierminister zur Thematik der Briten-Mutation des Coronavirus.
Es gebe "einige Hinweise", sagte Boris Johnson, der britische Premierminister zur Thematik der Briten-Mutation des Coronavirus.  © Pa Video/PA Wire/dpa

Darauf gebe es "einige Hinweise" sagte der britische Premierminister Boris Johnson (56) am Freitag in einer Pressekonferenz im Regierungssitz Downing Street in London.

Die hohe Belastung der Krankenhäuser im Land sei zu einem erheblichen Teil auf die neue Virusvariante zurückzuführen, so der konservative Politiker.

Die Mutation war Ende vergangenen Jahres in der südostenglischen Grafschaft Kent aufgetaucht und hatte sich mit rasender Geschwindigkeit in London und Teilen des Landes ausgebreitet.

Großbritannien ist eines der am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder in Europa. Täglich werden Zehntausende Neuinfektionen und zuletzt jeweils mehr als 1000 Tote gemeldet.

Seit Wochen gilt ein Lockdown mit weitreichenden Ausgangs- und Reisebeschränkungen, Schulen und nicht lebensnotwendige Geschäfte sind geschlossen.

Die Maßnahmen sollen Mitte Februar überprüft werden.

Titelfoto: Pa Video/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0