Spahn wirbt für baldige Corona-Impfungen und äußert sich zum Thema Impfpflicht

Rom (Italien) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (41, CDU) hat noch zögernde Bürger dazu aufgerufen, Angebote für Coronavirus-Impfungen möglichst bald wahrzunehmen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (41, CDU) hat einmal mehr die Bedeutung einer Impfung gegen Corona deutlich hervorgehoben.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (41, CDU) hat einmal mehr die Bedeutung einer Impfung gegen Corona deutlich hervorgehoben.  © Fabian Sommer/dpa

"Jetzt im September entscheiden wir darüber, und zwar in Deutschland und Europa, wie sicher wir durch Herbst und Winter kommen", sagte der CDU-Politiker am Sonntagmittag in Rom am Rande eines G20-Treffens der Gesundheitsminister.

Um sicher durch die nächsten Monate zu kommen, brauche es "noch fünf Millionen Impfungen und mehr in Deutschland". Nötig sei noch mehr Tempo. Vollständig geimpft sind bisher 50,9 Millionen Menschen oder 61,2 Prozent der Bevölkerung.

Spahn betonte, Impfen schütze nicht nur einen selbst, sondern auch andere und insbesondere die Schwächeren in der Gesellschaft. Zugleich gelte es zu sagen: "Wer sich nicht impfen lässt, der wird es an bestimmten Stellen eben auch schwerer haben müssen, einfach weil der Schutz nicht da ist."

"Long COVID - Leiden unter Langzeitfolgen": MDR-Reportage gibt Patienten eine Stimme
Coronavirus "Long COVID - Leiden unter Langzeitfolgen": MDR-Reportage gibt Patienten eine Stimme

Er wandte sich allerdings erneut gegen eine Impfpflicht, die zu Spaltungen führen würde.

Spahn machte deutlich, es gebe aus seiner Sicht nur eine "sehr geringe Zahl" von Menschen, die Impfungen grundsätzlich und hart ablehnten. "Die anderen können und wollen wir erreichen."

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: