Bund plant Verlegung von rund 80 Corona-Patienten aus Ost nach West!

Berlin - Um Engpässe in der intensivmedizinischen Behandlung zu vermeiden, sollen bis zum Wochenende mehrere Dutzend Patienten aus den stark von Corona betroffenen Regionen im Osten und Süden in andere Teile Deutschlands verlegt werden.

Rund 80 Corona-Patienten sollen aus den stark betroffenen Krankenhäusern im Süden und Osten in andere Teile Deutschlands verteilt werden. (Archivfoto)
Rund 80 Corona-Patienten sollen aus den stark betroffenen Krankenhäusern im Süden und Osten in andere Teile Deutschlands verteilt werden. (Archivfoto)  © Caroline Seidel/dpa

Wie der Vorsitzende des Arbeitskreises der Innenministerkonferenz für Rettungswesen, Hermann Schröder, auf Anfrage mitteilte, wurden über das sogenannte Kleeblatt-Verfahren am Mittwoch Anträge auf bundesweite Verlegung für insgesamt rund 80 Patienten aus Bayern und dem Kleeblatt-Ost geprüft.

Vor allem Covid-19-Patienten sollen in andere Regionen gebracht werden. In Ausnahmefällen könnten auch Patienten mit anderen Erkrankungen verlegt werden, sagte Schröder. Generell werde darauf geachtet, dass die aufnehmenden Krankenhäuser in Regionen liegen, die aktuell weniger stark von der Corona-Pandemie betroffen sind.

Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin gehören zum Kleeblatt-Ost. Der aktuell ebenfalls stark von Corona betroffene Freistaat Bayern bildet alleine das Kleeblatt-Süd.

Coronavirus: Von der Leyen mahnt wegen Omikron-Mutante zu Vorsorgemaßnahmen
Coronavirus Coronavirus: Von der Leyen mahnt wegen Omikron-Mutante zu Vorsorgemaßnahmen

Unter dem Eindruck der ersten Corona-Welle hatten Bund und Länder im Frühjahr 2020 ein Konzept für die bundesweite Verlegung von Patienten entwickelt.

Im September vergangenen Jahres wurde das sogenannte Kleeblattkonzept dann durch die Innen- und Gesundheitsminister beschlossen. Es sieht vor, dass zunächst innerhalb der fünf Regionen - West, Nord, Ost, Süd, Südwest - verlegt wird.

Hubschrauber für Transport benötigt

Wenn in einer dieser Regionen absehbar keine freien Plätze mehr vorhanden sind, wird im Austausch mit dem Gemeinsamen Melde- und Lagezentrum von Bund und Ländern beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) die Verlegung auch in andere Gebiete organisiert.

Eine Fachgruppe des Robert Koch-Instituts berät dabei.

Es ist das erste Mal seit Beginn der vierten Corona-Welle, dass bundesweite Verlegungen über das Kleeblatt-Verfahren organisiert werden. Für den Transport der Patienten werden auch Rettungshubschrauber genutzt.

Titelfoto: Caroline Seidel/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: