Chef-Pathologe von Uniklinik: Die Menschen sterben "an" und nicht "mit" Corona

Augsburg - In den allermeisten Fällen, in denen mit Corona infizierte Menschen sterben, ist das Virus dem Chef-Pathologen der Uniklinik Augsburg zufolge auch Grund für ihren Tod.

In den allermeisten Fällen war das Corona-Virus Grund für den Tod der Patienten. (Symbolbild)
In den allermeisten Fällen war das Corona-Virus Grund für den Tod der Patienten. (Symbolbild)  © picture alliance / dpa

"Die meisten könnten noch leben, wenn sie sich nicht mit dem Coronavirus infiziert hätten", sagte der Direktor des Instituts für Pathologie und Molekulare Diagnostik, Bruno Märkl der "Augsburger Allgemeinen" vom Mittwoch.

Das Klinikum hat bereits mehr als 100 verstorbene Covid-19-Patienten obduziert, wie dort bestätigt wurde.

Die Annahme, tödliche Verläufe träfen nur ältere Menschen mit schweren Vorerkrankungen, die ohnehin bald gestorben wären, "das sehen wir überhaupt nicht", sagte Märkl der Zeitung.

"Ich wünschte, ich könnte diejenigen, die an der Gefährlichkeit lauthals zweifeln, einladen, mir bei einer solchen Obduktion über die Schultern zu schauen – sie würden schnell verstummen."

Letzten Endes sei es ein "inneres Ersticken", an dem die Patienten sterben.

Titelfoto: picture alliance / dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0